Corona

Wie sich die Arbeit in den Einrichtungen der Diakonie während der Corona-Krise im März/April 2020 verändert hat, geht aus den hier gesammelten Geschichten hervor. 

Birgit und Kroko.
Frühförderung
25.04.2020

Frühförderung in Zeiten von Corona.

"Eine außergewöhnliche Situation verlangt uns Außergewöhnliches ab und erklärt auch außergewöhnliche Verhaltensweisen"
Interview
21.04.2020

Psychologischer Dienst in außergewöhnlichen Zeiten

Kurt: "Sie schaut aus wie eine Ärztin."Hermann: Sie schaut aus wie ein Verbrecher, der einen Banküberfall machen will!"
Interview
19.04.2020

Waltraud, Kurt, Michaela und Hermann über ihren neuen Alltag

"Da zahlt man den Strom dann einen Monat später und die Heizung auch. Weil es nicht anders geht." (Symboldbild: © elenbessonova – stock.adobe.com)
Kurzarbeit, Laptop, Drucker...
16.04.2020

Corona als große finanzielle Herausforderung

"Salami, Milch und Briefmarken. Das ist heute in der Stofftasche für Frau R. Wir haben uns vor ein paar Tagen kennengelernt – über die Nachbarschaftshilfe der Diakonie in Salzburg."
#TeamHoffnungsträger
15.04.2020

Die Studentin Veronika Friedrich macht beim #TeamHoffnungsträger mit.

"Weil das Geld so knapp ist, esse ich weniger. So kann ich ein bisschen sparen", erzählt die besorgte Mama (Symbolbild: © altanaka – shutterstock.com).
Corona und Armut:
11.04.2020

Was Corona-Krise bedeutet, wenn man von Armut betroffen ist.

Plaudern, ein klar strukturierter Alltag mit vielen Routinen, körperliche Nähe. Was für Menschen mit Demenz sehr wichtig ist, ist nun nicht mehr möglich – zumindest vorerst (Foto: © Nadja Meister).
Corona und Menschen mit Demenz
05.04.2020

Corona: Die körperliche Distanz trifft Menschen mit Demenz stark.

Coronavirus:
05.04.2020

Mit Musik, Kunst & Internet gegen Einsamkeit.

Die Frage, was erlaubt ist, hat die Frage, was gut und richtig ist, weitgehend abgelöst
04.04.2020

Zuerst ging es darum, Abstand zu halten, um Menschen zu schützen. Jetzt scheint das Abstandhalten selbst zum absoluten Ziel geworden zu sein. - Gedanken zur Verantwortungs-Ethik in Zeiten der Corona-Krise.

Gabriele Huber auf ihrem Fahrrad
Nachbarschaftsnetzwerk
03.04.2020

Gabriele Huber baut mit KollegInnen "Salzburg gehört zusammen" auf.

Seiten