AMIKE leistet Akut-Hilfe am Telefon für Menschen mit Migrations- und Fluchtbiografie, die eine Krise erleben und nicht mehr weiter wissen. Kostenlos, anonym und in vielen Sprachen.

„Es überrascht uns nicht, dass viele Menschen gerade Ängste durchleben“

Anoush Soltani* ist Psychotherapeutin. Ihr Handy klingelt. Sie nimmt den Anruf auf Persisch entgegen. Am anderen Ende der Leitung befindet sich eine Anruferin aus Graz mit iranischen Wurzeln. Die Frau ist in Tränen aufgelöst. Es dauert fünf Minuten, bis sie sich so weit gefasst hat, dass sie sprechen kann.

24.11.2021
Frau telefoniert am Handy

Anoush ist eine von mehreren Therapeut:innen, die das Nothilfe-Telefon AMIKE abheben. Hier können sich Menschen in psychischen und sozialen Krisen anonym und kostenfrei beraten lassen. Das niederschwellige Angebot richtet sich speziell an Menschen mit Migrations- und Fluchtbiografie, unter denen die therapeutische Versorgung nachweislich weniger gewährleistet ist.

„Bei uns klingelt das Telefon, wenn Menschen Hilfe brauchen und nicht wissen, wohin sie sich wenden können. Die Anrufer:innen können anonym bleiben. Außerdem ist unsere Beratung mehrsprachig. Wenn es um persönliche Gefühle und Sorgen geht, ist man froh, wenn man mit jemandem in der eigenen Sprache reden kann“, erklärt Anoush. Die Telefonberatung wird aktuell in den Sprachen Arabisch, Farsi/Dari, Russisch, Englisch und Deutsch angeboten, ab Dezember 2021 auch in Türkisch und BKS-Sprachen.

„Wenn es um persönliche Gefühle und Sorgen geht, ist man froh, wenn man mit jemandem in der eigenen Sprache reden kann."
Anoush Soltani, Psychotherapeutin bei Amike

Die iranische Frau in der Leitung ist nun bereit zu erzählen. Ihr jüngerer Bruder und ihre Mutter, die beide im Iran lebten, sind innerhalb kurzer Zeit an Covid-19 gestorben. Die Anruferin ist in tiefer Trauer und fühlt sich plötzlich ganz allein auf der Welt. Gleichzeitig verspürt sie große Angst trotz Impfung selbst zu erkranken: „Eigentlich wollte ich in den Iran reisen um meine Familie zu besuchen, doch jetzt habe ich niemanden mehr dort. Auch hier in Österreich bin ich allein. Wenn ich sterbe, wird es niemand erfahren.“

Plötzlich meldet sich eine andere Stimme zu Wort: „Könnten Sie Deutsch sprechen, damit ich Sie auch verstehe?“ Es ist die 76-jährige Nachbarin der Anruferin. Die zwei Frauen sitzen gemeinsam am Küchentisch und haben die Lautsprecherfunktion am Handy aktiviert. „Das ist meine Nachbarin. Ich bin froh, dass es sie gibt. Ich kann immer zu ihr kommen“, erklärt die Anruferin.

Die zwei Frauen sind füreinander da. Doch auch die Nachbarin ist überwältigt von andauernden negativen Nachrichten und leidet unter diffusen Ängsten, die das Virus betreffen. „Es überrascht uns nicht, dass viele Menschen gerade Ängste durchleben. Wir verdauen jeden Tag neue, erschreckende Nachrichten und lesen widersprüchliche Informationen. Aktuell erhalten wir viele Anrufe von Menschen, die nicht überzeugt sind, ob sie sich den dritten Stich verabreichen lassen sollen. Seit wir im Lockdown sind, häufen sich wieder Anrufe von Personen, die unter Isolation und Einsamkeit leiden“, fasst Anoush zusammen.

Das Nothilfe-Telefon Amike hilft geflüchteten Menschen in psychischen und sozialen Krisen.
Amike leistet Telefon-Beratung, anonym und in mehreren Sprachen

Obwohl Covid-19 ein dominantes Thema ist, drehen sich viele Gespräche um ganz andere Dinge:Es rufen uns Menschen an, um über Beziehungs- und Ehekrisen, über Trennung und Scheidung zu sprechen. Viele Frauen haben Fragen zum Thema Finanzen. Im September und Oktober kamen gehäuft Anrufe von Menschen, die ihre Familie in Afghanistan haben und um das Leben ihrer Liebsten fürchteten“, erinnert sich die krisenerfahrene Psychotherapeutin.

Die iranische Frau und ihre Nachbarin bleiben über eine Stunde im Gespräch mit Anoush. Gemeinsam wird begonnen, die Trauer über den Tod der Familienmitglieder zu bewältigen und die damit einhergehenden Ängste zu sortieren. Zum Abschluss lädt Anoush die beiden ein, sich wieder zu melden. Es dauert nur wenige Stunden, bis der Rückruf kommt.

*Um die Anonymität zu wahren, haben wir den Namen geändert.

Das AMIKE-Telefon bietet Rat und Hilfe bei psychosozialen Belastungen.

Unsere Psychotherapeut:innen haben selbst Migrationshintergrund, sie hören zu und verstehen - anonym und in den Sprachen Farsi, Arabisch, Englisch, Deutsch und Russisch, ab Dezember auch Türkisch und BKS-Sprachen. Das Angebot richtet sich an Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, unabhängig von Aufenthaltsdauer oder -status in ganz Österreich. Die Beratung ist kostenlos, Telefon- oder Internetgebühren können, abhängig vom Anrufer:innen-Tarif, anfallen. Auf Wunsch kann ein Rückruf vereinbart werden.

Wir beraten Montag-Freitag von 11-18.00 Uhr, ausschließlich telefonisch unter:

Deutsch/Englisch: 01/343 0101 1
Dari/Farsi: 01/343 0101 2
Arabisch: 01/343 0101 3
Russisch: 01/343 0101 4
BKS: 01/343 0101 5
Türkisch: 01/343 0101 6