Brot für die Welt hilft in Moldau

Täglich ein Ei

Bei der Brot für die Welt- Projektreise in die Republik Moldau besuche ich gemeinsam mit dem mobilen Heimhilfe-Team unseres Projektpartners „Neoumanist“, die 89-jährige Galina, die von ihrer eigenen kleinen Landwirtschaft lebt.

11.06.2017

Zwiebel mit einem Stück Brot sind eine häufige Mahlzeit bei älteren armen Menschen in der Republik Moldau. Deshalb hat Galina in ihrem kleinen Garten einen Zwiebelacker angelegt. In Reih und Glied sprießen bereits die ersten Schösslinge aus der Erde.

  • Heimhelfer Andrei misst Blutdruck.
    Galina fühlt sich nicht wohl. Heimhelfer Andrei misst ihren Blutdruck.
  • Ein Zwiebelfeld
    In der Republik Moldau pflanzen viele ältere Menschen Zwiebel als Vitaminquelle an
  • Ein Huhn hinter einer Käfigwand
    Zwei Hühner liefern tägich ein Ei als wertvolle Proteinquelle

Für ihre 89 Jahre ist Galina noch sehr agil und hält zwei Hühner und zwei Ziegen zur Eigenversorgung. Leider geht sie dabei oft über ihre Grenzen, dabei sollte sie sich mehr schonen. Somit ist beim wöchentlichen Besuch des Heimhilfe-Teams des Brot für die Welt-Partners „Neoumanist“der pflegerische und soziale Aspekt ganz wichtig.

Andrei kontrolliert den Blutdruck und überredet Galina sich für den restlichen Tag im frisch gemachten Bett auszuruhen. Aber Galina weiß, dass sie auf ihre eigenen Nahrungsquellen angewiesen ist, denn mit Euro 6,40 Sozialrente kommt sie nicht weit. Da sie zwar das ganze Leben am Feld gearbeitet hat, aber über keine Dokumente darüber verfügt, erhält sie nur diese geringe staatliche Sozialhilfe.

Bitte, helfen Sie Menschen wie Galina ein würdevolles Leben im Alter zu führen.

Mit 15 Euro kann Brot für die Welt zwei Hühner anschaffen, welche Eier als wertvolle Proteinquelle liefern!