Hadis Geschichte der Hoffnung

„Habe jetzt Vertrauen, dass ich viel lernen kann“

Hadi: Egal, wir müssen weiterleben. Deswegen sind die Freunde wichtig.

10.11.2014
Hadi, ein Flüchtling aus Afghanistan, ein Profilbild
Hadi erzählt seine Geschichte der Hoffnung (Bild: Christian Stemper)

Hadi stammt aus Afghanistan, ist 19 Jahre alt und seit zweieinhalb Jahren in Österreich. Erst in den letzten neun Monaten konnte er endlich einen Deutschkurs machen - und hat es geschafft seinen Hauptschulabschlusskurs mit Bestnoten abzuschließen. Er wohnt in Mödling und möchte eine Lehre machen. Wenn Hadi allein zuhause ist, hört er gerne Musik und kocht.

Ich bleibe stark

Aber Hadi ist ein sehr nachdenklicher und oft auch trauriger junger Mann. „Früher habe ich ein Ziel gehabt. Jetzt habe ich kein Ziel, keine Zukunft“, sagt er. Hadi ist ganz allein aus Afghanistan geflohen. Er ist nach einer langen und schweren Reise über den Iran nach Österreich gekommen. Sein sehnlichster Wunsch ist es, seine Familie, die im Iran lebt, zu sich zu holen. Aber es erscheint ihm aussichtslos. Ist doch auch sein dauerhafter Aufenthalt in Österreich noch immer nicht gesichert. Und trotzdem: „Jetzt will ich Arbeit finden. Ich muss Geld verdienen und möchte meine Familie schützen“, sagt er. „Ich sag` ihnen oft: Ihr seid wichtig für mich. Ich mache alles, ich bleibe stark. Mir ist egal wie viele Stunden ich arbeiten muss. Ich will ihnen helfen. Aber ich kann nicht viel helfen. Deshalb bin ich oft traurig.“

Reden hilft

Hadi hat zwei Freunde, die ähnliches erlebt haben. Wenn die anderen auch ihre Geschichte erzählen, weiß er: er ist nicht alleine. „Es geht meinem Freund auch so. Er sagt oft: Egal … wir müssen weiterleben. Deswegen sind die Freunde wichtig. Reden hilft immer. Wenn du böse, glücklich, traurig bist… kann man das mit Freunden teilen“.

Schulabschluß

Stolz ist Hadi über seinen Schulabschluss, den er mit sehr guten Noten geschafft hat. „Bei der Hauptschulabschlussprüfung war ich gut. In Mathe 1, in Deutsch 2, Biologie und die anderen Fächer alles 2er, nur Englisch finde ich schwierig. In neun Monaten hab ich das geschafft, ich war sehr stolz auf mich. Ich habe jetzt Vertrauen, dass ich viel lernen kann.“

Über die Kampagne: #Hoffnungsträger werden

Die Diakonie ist Hoffnungsträger für Hadi. Hadi ist Hoffnungsträger für uns.
Jeder und jede kann HoffnungsträgerIn sein. Unterstütze die Arbeit der Diakonie mit einer Spende oder deinem ehrenamtlichen Einsatz.
Weitere Infos zur Kampagne unter: http://hoffnungstraeger.diakonie.at