Rahmenbedingungen, Einsatzplätze und mehr

Freiwilliges Integrationsjahr – eine weitere Chance für Integration

Das Freiwillige Integrationsjahr (FIJ) ist eine Sonderform des Freiwilligen Sozialjahres und seit 2016 eine neue Möglichkeit der Integration und des Kennenlernens des Sozialbereiches für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte.

03.08.2016
Firas aus Syrien an seinem Büroarbeitsplatz
„Firas A. ist seit Juni 2016 bei uns im Rahmen des Freiwilligen Integrationsjahres tätig“, erzählt die Leiterin eines Flüchtlingshauses. „Was er wegen seiner Ausbildung als Computertechniker besonders gut kann, ist die Hilfe im Büro."

Von Birgit Katzmaier

Ziele des FIJ sind die Integration in das gesellschaftliche Leben und die Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch die Erweiterung und den Erwerb von Kenntnissen in verschiedenen Kompetenzfeldern. Die TeilnehmerInnen erlernen und vertiefen die deutsche Sprache und setzen sich mit den österreichischen Werten und der österreichischen Kultur auseinander. Weitere Ziele sind die Stärkung sozialer und interkultureller Kompetenzen und die Förderung des sozialen Engagements der TeilnehmerInnen.

Kein Arbeitsverhältnis

Das Integrationsjahr stellt kein Arbeitsverhältnis dar – es ist eine Mischung aus Ausbildungsverhältnis und Freiwilligentätigkeit. Weiterhin hat aber die Vorbereitung auf den Ersten Arbeitsmarkt Vorrang. Teilnehmen können Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte, die innerhalb von zwei Jahren nach Zuerkennung dieses Statuses  das Integrationsjahr beginnen und VollbezieherInnen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) sind. Die Zugehörigkeit zur Zielgruppe wird vom  Arbeitsmarktservice bestätigt.

Basis-Deutschkenntnisse erforderlich

Persönlich sollten die TeilnehmerInnen Basis-Deutschkenntnisse, Interesse für die Begleitung und Unterstützung von Menschen, Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Weiterbildung mitbringen. Das Einbringen der persönlichen T alente und Fähigkeiten und Aspekte fremder Kulturen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Tätigkeit. Begleitend zur freiwilligen Tätig keit gibt es zusätzlich zu Deutschkursen auch fachliche Schulungsmaßnahmen im Bereich der Pädagogik, Pflege,  Lebenskunde und Ethik.

Freiwilliges Integrationsjahr in der Diakonie

Plätze für das Freiwillige Integrationsjahr bieten in der Diakonie derzeit der Diakonie Flüchtlingsdienst, die Diakonie Bildung und das Diakoniewerk an.

Rahmenbedingungen

  • Dauer: 6 – 12 Monate
  • Wochenstunden: 16 bis max. 34 Stunden
  • Bezug der Mindestsicherung inkl. Krankenversicherung
  • Freistellung (Urlaub): 25 Tage für 12 Monate
  • Pädagogisches Programm im Ausmaß von 150 Stunden im Verlauf des Einsatzes. Je nach Einsatzbereich besteht dieses aus fachspezifischen Schulungen und Kursmaßnahmen, sowie Sprachfördermaßnahmen und Reflexionsangeboten.

Mehr Informationen hier!