Von Gott und der Welt

Christliche Werte verteidigen

Daniel Zenaty ist der Leiter der Kirche der Böhmischen Brüder in Tschechien. Er trägt den schönen Titel Synodal-Senior, da seine Kirche kein Bischofsamt kennt.

30.04.2016
Bürste zum Boden reinigen
Mit Bürsten reinigten sie die Tore der Diakonie in Prag. (Foto: Pixabay)

Die Böhmischen Brüder sind eine evangelische Kirche, die ihre Wurzeln auf den Reformator Jan Hus zurückführt. Er wurde 1415 in Konstanz als Häretiker auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil er sich gegen eine hierarchische Kirche wandte.

Daniel Zenaty hat die Zeit des Sozialismus noch erlebt. Den Prager Frühling und schließlich die Wende, die die Freiheit und Gleichheit der Menschen in Tschechien gebracht hat, die er auch immer in guter protestantischer Tradition gepredigt hatte.

Letzten Sonntag konnte Daniel Zenaty es nicht beim Predigen allein belassen. Er und alle anderen Mitglieder der Kirchenleitung nahmen Bürsten und Kübel und reinigten mit ihren Händen die Tore der Diakonie in Prag, die von Neo-Nazis mit Hakenkreuzen und rassistischen Drohparolen beschmiert wurden. Der Anschlag galt Sozialeinrichtungen in Prag, die dafür bekannt sind, dass ihre Angebote für alle Menschen da sind, unabhängig von ihrer Hautfarbe, Nationalität oder Religion.

„In Zeiten eines zunehmenden Radikalismus in Europa, müssen wir die christliche Botschaft noch klarer aussprechen“, ruft die Kirche der Böhmischen Brüder auf. Die Werte für die sie gegen den Kommunismus gekämpft haben, müssen nun gegen die selbsternannten Retter des Abendlandes verteidigt werden.  

„Von Gott und der Welt", die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der Kronenzeitung.