Michael Chalupka

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)

Michael Chalupka (geb.1960) ist evang. Pfarrer und seit 1994 als Direktor der Diakonie Österreich tätig.

Er ist einer der Mitinitiatoren der Armutskonferenz (1995) und des Wiener Spendenparlaments (1998).

Seit 2000 ist er als Präsident des Österreichischen Komitees für Soziale Arbeit (ÖKSA) tätig und war zwischen 2003 und 2006 Vorstand der Stiftung „Nachbar in Not“.

Seine wöchentliche Kolumne „Von Gott und der Welt“ erscheint in der Samstags-Krone.

Twitter: twitter.com/michaelchalupka

Beiträge

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)
Von Gott und der Welt
18.08.2018

Vielleicht kennen Sie den Spruch auf alten bäuerlichen Bildern: „Wo Glaube da Liebe, wo Liebe da Friede, wo Friede da Segen, wo Segen da Gott, wo Gott keine Not.“ Diese Zeilen hat mir ein Leser dieser Kolumne geschrieben.

Frühstücksangebot in der ehemaligen Kirche, Irland 2018
Von Gott und der Welt
11.08.2018

Das Frühstück für Träger von Collarhemden besteht aus zwei Würstchen, Speck, einem weichen Ei, Toast und wahlweise Kaffee oder Tee. Das Frühstück für die kleinen Mönche gibt sich bescheidener. Beides wird im Church Restaurant in Skibbereen in Irland serviert.

Blick auf einen ausgetrockneten Wüstenboden © Christof Krackhardt / Brot für die Welt
Von Gott und der Welt
04.08.2018

Die Chancen stehen 1:20, dass das Ziel, das am Weltklimagipfel vereinbart wurde, noch erreicht werden kann. Es müsste ein Wunder geschehen, damit die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt werden könnte.

Regennasse Straße
Von Gott und der Welt
28.07.2018

Im Alltag zeigt sich die Welt. Ein kleines Häufchen gestrandeter Radfahrer und Fußgängerinnen hatte sich vor dem Starkregen unter einen Stadtbahnbogen in Wien geflüchtet. Die Schleusen des Himmels waren geöffnet. Die Fahrbahn ähnelte einem Gebirgsbach. Das konnte jeder sehen. Die, die im Trockenen saßen, in ihren Wagen, sahen die Schutzsuchenden am Trottoir, beschleunigten vor der Ampel, fuhren mit Verve in die Pfützen und spritzen die, die sich vor dem Gewitter geflüchtet hatten, von oben bis unten an.

Auf dem Pilgerweg zu Franz von Assisi: Via Romea #eberhardontour
Von Gott und der Welt
21.07.2018

Mein Freund Eberhard hat sich auf dem Weg gemacht. Ein Leben lang hat er gearbeitet, Kinder großgezogen und mit den Enkeln gespielt. Er hat im Leben etwas bewegt. Seine Verabschiedung in die Pension war ein großer Moment. Jetzt ist er losgegangen. Ganz allein. Er ist schon weit gekommen. Weit über 1000 km zu Fuß von Eisenach, der Stadt Martin Luthers und Johann Sebastian Bachs, nach Assisi, der Wirkungsstätte des Heiligen Franziskus, führt ihn sein Weg.

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)
Von Gott und der Welt
14.07.2018

Das Leben ist ungerecht. Der eine wird auf der Butterseite des Lebens geboren, der andere kriegt nur die Brösel ab. Eine kann ihr Leben in vollen Zügen genießen, die andere verzweifelt am Leben. Die einen leben in Wohlstand, die anderen in Armut und ständiger Angst um ihr Leben. Soweit der nüchterne Befund.

Lesen am Sandstrand (pixabay)
Von Gott und der Welt
07.07.2018

„Viel Studieren macht den Leib müde“, das wusste schon der Prediger im alten Israel. Deswegen kommen die Ferien zur rechten Zeit, und niemand sollte sie Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern neiden. Der müde Leib und wohl auch die Seele brauchen die Pause.

Ein Kalenderblatt (Foto: Pixabay)
Von Gott und der Welt
30.06.2018

Die katholischen Bischöfe Österreichs haben das vorliegende Arbeitszeitgesetz der Bundesregierung ungewöhnlich scharf kritisiert.

Eine Welt ohne Mitgefühl wäre ein unwirtlicher Ort
Von Gott und der Welt
23.06.2018

Moderatoren im Fernsehen sind es gewohnt ihre Gefühle draußen vor dem Studio zu lassen. US-Moderatorin Rachel Maddow aber brach in Tränen aus, als sie versuchte, eine Meldung über Babys, die von ihren Familien an der Grenze getrennt wurden, vorzulesen. Ihre Gefühle hatten sie übermannt.

Michael Chalupka, Predigt zur Entpflichtung als Diakonie Direktor am 21. Juni 2018 (Foto Barbara Krobath)
Predigt zur Entpflichtung als Direktor der Diakonie
21.06.2018

MK, 15, 20f.
Und sie führten ihn hinaus, dass sie ihn kreuzigten. Und zwangen einen, der vorüberging, Simon von Kyrene, der vom Feld kam, den Vater des Alexander und des Rufus, dass er ihm das Kreuz trage.

Seiten