„Allfred“ weiß, wie schön der Alltag gemeinsam sein kann.

„Wir hätten uns sonst nie kennengelernt“

„Allfred“, das neue Serviceangebot des Diakoniewerks, ist seit Juni 2018 in aller Munde. Der Name steht für Alltag, Freizeit, Dienstleistung und verspricht ein Mehr an Abwechslung, Freizeitgestaltung und Unterstützung im Alltag (nicht nur) von älteren Menschen.

21.12.2018
Daniela Runck und Doris Pfeiffer haben sich über Allfred kennengelernt. (Foto: Diakoniewerk)
Beide sind sich einig: „Schön, dass es solche Angebote gibt. Wir hätten uns sonst nie kennengelernt – für uns beide ist es ein echter Gewinn“. (Foto: Diakoniewerk)

Von Andrea Obermühlner

Interessierte können sich rasch und unkompliziert telefonisch oder auf der Online-Plattform www.allfred.at anmelden. Ein persönliches Kennenlernen durch die „Allfred“-Koordinatorin bildet  in weiterer Folge den Grundstein für den Aufbau einer langfristigen Beziehung. Sobald zwei Personen gefunden wurden, die zueinander passen, wird ein erstes Treffen organisiert.

Selfie
Daniela Runck und Doris Pfeiffer haben uns ein Selfie mit ihrem Motto „Gemeinsam ist vieles einfacher. Und vieles einfach schöner!“ gesendet.

Die Details wie Terminplanung, genaue Aufgabenbeschreibung und auch die Leistungsabrechnung, die mittels Dienstleistungsscheck erfolgt, wird dann direkt zwischen den beiden geklärt. Die „Allfred“-Koordinatorin steht während des gesamten Prozesses und darüber hinaus begleitend mit Rat und Tat zur Verfügung.

Doris Pfeiffer, gehört seit Beginn an zu den „Allfredees“ – also jenen Personen, die ihre Unterstützung im Alltag über „Allfred“ anbieten. Mittlerweile begleitet Frau Pfeiffer mehrere Damen – wobei ihre Unterstützung von kleinen Handgriffen im Haushalt bis zur gemeinsamen Freizeitgestaltung reicht.

„Wir gehen spazieren, kochen und essen gemeinsam. Gehen ins Museum oder ins Kino und reden viel. Vor allem nehmen wir uns sehr viel Zeit für einander.“

Für Doris Pfeiffer ist „Allfred“ kein einseitiges Angebot. „Ich gebe nicht nur – ich bekomme so viel zurück. Die Damen, die ich begleite, haben so viel Lebenserfahrung, von der ich wiederum nur profitieren kann. Durch den Austausch und regelmäßigen Kontakt, fällt es mir nun auch leichter, meine eigene Mutter besser zu verstehen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und auf sie einzugehen. Ich gewinne durch diese Beziehungen für mich persönlich sehr, sehr viel.“

Wenn Frau Pfeiffer kommt, weiß ich, wir haben viel Spaß, erledigen auch vieles und das gibt mir wieder Kraft. Mittlerweile kann ich sogar WhatsApp schreiben
Daniela Runck

Für Daniela Runck, sind die Besuche von Doris Pfeiffer ein Fixpunkt und vor allem Gewinn im Leben: „Mein Mann und viele meiner Freundinnen und Freunde sind bereits verstorben. Ich lebe alleine und ich möchte mich einfach austauschen können. Neues erleben und nicht immer nur darüber reden müssen, wo es gerade zwickt. Wenn Frau Pfeiffer kommt, weiß ich, wir haben viel Spaß, erledigen auch vieles und das gibt mir wieder Kraft. Mittlerweile kann ich sogar WhatsApp schreiben - das hält mich auch geistig jung und schafft eine Verbindung in eine neue Welt. Allfred hat mein Leben bereichert. So würde ich das beschreiben. Und ich freue mich jeden Tag darauf, wenn Frau Pfeiffer wieder kommt.“

Beide sind sich einig: „Schön, dass es solche Angebote gibt. Wir hätten uns sonst nie kennengelernt – für uns beide ist es ein echter Gewinn“.

Für das Diakoniewerk endet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nicht im Alter! Mit dem neuen Angebot möchte es einerseits Unterstützungsmöglichkeiten anbieten anderseits aber auch Abwechslung im Alltag schaffen – sei es durch gemeinsame Aktivitäten, Unterstützung im Haushalt, Spaziergänge oder einfach nur durch das Dasein.  „Allfred“ kann vieles – Ziel ist es gemeinsam die jeweils individuelle Für-Sorge zu entwickeln – mit einer neuen Perspektive eines Miteinander der jeweiligen Stärken und Kompetenzen. Nachbarschaftliche und familiäre Unterstützung bzw. Begleitung im Zuge des Angebots „Allfred“ in Kombination mit einem verlässlichen professionellen Pflegesystem wären zum Beispiel mögliche tragende Säulen für ein selbstbestimmtes Wohnen und Leben im Alter.

Allfred ist ein Projekt, das mit Unterstützung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort umgesetzt wurde. Das Angebot ist aktuell nur in Linz und Umgebung verfügbar. Mehr zum neuen Angebot des Diakoniewerks unter www.allfred.at, office@allfred.at oder 0664 88 63 07 36 .

Logo für die Serie #OrtDerHoffnung

Über die Serie #OrtDerHoffnung

Angst, Neid, Wut und Misstrauen sind die Schlüsselbegriffe, die die derzeitigen öffentlichen Debatten regieren. Wir brauchen eine gesellschaftliche Kraftanstrengung, die den Zusammenhalt in den Vordergrund stellt und nicht den Neid und das gegenseitige Ausspielen von ohnehin benachteiligten Gruppen in der Gesellschaft.

Die Arbeit der Diakonie besteht darin, Angst zu nehmen und Hoffnung zu geben; der Abwertung von Menschen entgegen zu treten und ihre Würde zu bewahren. Mit der Social-Media-Serie #OrtDerHoffnung macht die Diakonie auf Menschen und Projekte aufmerksam, die Lebensqualität, sozialen Zusammenhalt und Solidarität fördern und weiterentwickeln.