Institution in der Erwachsenenbildung mit inklusivem Auftrag

Wege.Neu.Denken

Die Akademie de La Tour ist eine Fort- und Weiterbildungseinrichtung im Sozial- und Gesundheitsbereich.

11.12.2018
Teilnehmerin der Akademie de La Tour (Foto: Gerhard Maurer)
Gerade in der Arbeit mit Menschen bedarf es einer hohen professionellen Qualifikation und stetiger Weiterentwicklung. (Foto: Gerhard Maurer)

Von Nikolaus Onitsch

Was bis zum Jahr 2009 noch als ein internes Fortbildungsangebot der Diakonie de La Tour galt, ist in den letzten Jahren zu einer nicht mehr wegzudenkenden Institution am Kärntner Erwachsenen-Bildungssektor gewachsen: die Akademie de La Tour. Über 2.000 Menschen besuchen jährlich die Lehrgänge, Seminare und Fachtagungen der Akademie. Dabei werden schwerpunktmäßig Bereiche wie Behindertenbegleitung, Kinder- und Jugendhilfe, Pflege und Begleitung im Alter, Bildung, Persönlichkeit und Spiritualität sowie psychologische Themen abgedeckt.

„Es ist uns ein Anliegen, bedeutende und aktuell wichtige Themen im Gesundheits- und Sozialbereich voranzutreiben. Darüber hinaus versuchen wir, mit intern konzeptionierten Lehrgängen in Abstimmung mit den Fachbereichen eine Spezialisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie de La Tour zu ermöglichen. Dazu zählen beispielsweise die Ausbildungslehrgänge zum Traumazentrierten Systempädagogen und zum Zertifizierten Demenzbegleiter oder der Teacch-Lehrgang für Fachpersonal, das mit Menschen im Autismus-Spektrum arbeitet“, erklärt Claudia Natmessnig, Leiterin der Akademie de La Tour.

Leichter-Lernen-Akademie treibt Gleichstellung voran

Als wichtige Säule innerhalb der Diakonie de La Tour stellt die Akademie auch an sich hohe gesellschaftliche Ansprüche. Natmessnig: „Die Akademie de La Tour ist in ihrem Bildungsverständnis geprägt und durch den diakonischen Auftrag bestimmt. Sie versteht sich als Teil einer diakonischen Gesamtorganisation, in der die ‚Stärkung des Subjekts‘ und das ‚anwaltschaftliche Handeln‘ grundlegend sind.“

Dazu passend findet sich unter dem Dach der Akademie de La Tour auch die Leichter-Lernen-Akademie, die Erwachsenenbildung für Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf anbietet und Gleichstellung vorantreibt. Kurse wie Stricken, Nordic Walking, Arbeiten mit dem Computer, Musik usw. wirken sich positiv auf das Selbstvertrauen aus und fördern den inklusiven Ansatz. Positiv hervorzuheben ist, dass das Angebot nicht nur diakonieintern genutzt wird, sondern die Anmeldungen aus anderen Einrichtungen und Organisationen ständig mehr werden.

Informationen zur Akademie de La Tour und der Leichter-Lernen-Akademie gibt es unter: www.akademie-delatour.at

Logo für die Serie #OrtDerHoffnung

Über die Serie #OrtDerHoffnung

Angst, Neid, Wut und Misstrauen sind die Schlüsselbegriffe, die die derzeitigen öffentlichen Debatten regieren. Wir brauchen eine gesellschaftliche Kraftanstrengung, die den Zusammenhalt in den Vordergrund stellt und nicht den Neid und das gegenseitige Ausspielen von ohnehin benachteiligten Gruppen in der Gesellschaft.

Die Arbeit der Diakonie besteht darin, Angst zu nehmen und Hoffnung zu geben; der Abwertung von Menschen entgegen zu treten und ihre Würde zu bewahren. Mit der Social-Media-Serie #OrtDerHoffnung macht die Diakonie auf Menschen und Projekte aufmerksam, die Lebensqualität, sozialen Zusammenhalt und Solidarität fördern und weiterentwickeln.