Katastrophenhilfe

Schwimmwesten, die auf einen Haufen am Boden liegen (Foto: Ben Nausner)
Lokale Partner der Diakonie helfen, dass das Leben der Insel-Bewohner und der Flüchtlinge bewältigbar bleibt.
08.06.2016

Ein dreitägiger Besuch bei lokalen Partnern der Diakonie Katastrophenhilfe in Griechenland hat uns viel Einblick in deren gute Arbeit gewährt. Eines ist dabei auch klar geworden: Griechenland ist in zweifacher Weise gezeichnet.

Ein älteres Ehepaar in ihrem Garten, wo jetzt viel weniger wächst als vor dem Hochwasser
Bosa und Velimir Andric und seine 84jährige Mutter wurden von ihren Söhnen mit dem Boot aus dem 1.Stock ihres Hauses befreit.
13.05.2016

"Die Erde ist jetzt viel härter als früher. Kartoffeln haben hier keine Chance, und auch das Gemüse gedeiht nur teilweise."

Markus Koth spricht mit Flüchtlingen in Idomeni (Foto: Thomas Lohnes DKH)
Nothilfe für Flüchtlinge in Griechenland
15.04.2016

„Are you from Germany?“ Wo immer ich hingehe, stellt man mir diese Frage. Diese Frage ist die erste in einer Reihe von Fragen.

Porträt von Christoph Riedl: Geschäftsführer Diakonie Flüchtlingsdienst
Idomeni ist der Gipfel der Unmenschlichkeit
17.03.2016

Fassungslos starren wir dieser Tage auf die Bilder an der griechisch-mazedonischen Grenze! Verzweifelte Flüchtlingsfamilien, darunter kleine Kinder, werden mit Tränengas schon wieder in die Flucht geschlagen.

Köchinnen im Libanon versorgen Familien mit warmen Mahlzeiten
Frauen helfen Frauen
07.03.2016

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen. Selbstorganisation kann das Leben auf der Flucht für viele erleichtern

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. (Foto: Ben Nausner)
Syrische Flüchtlinge erzählen
07.03.2016

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. Vor mehr als 2 Jahren ist sie aus der syrischen Stadt Hama geflüchtet.

Die kleine Mona ist 24 Studen alt, als wir sie im Al Mayyas Hussein Krankenhaus im Bekaa Tal, Libanon besuchen. (Foto: Ben Nausner/Diakonie Katastrophenhilfe)
Besuch in einer Geburtenstation im Libanon
18.12.2015

Gerade einmal 24 Stunden ist die kleine Mona alt, als wir sie im Al Mayyas Hussein Krankenhaus im Bekaa Tal, Libanon besuchen. Mit schwarzem, dichten Haar liegt die Kleine im Arm ihrer Mutter in einem Zweibettzimmer der Geburtenstation. Sie ist unruhig und quengelt. Mona kam als Flüchtlingskind zur Welt.

Eine syrische Flüchtlingsfamilie sitz am Boden einer baufälligen Unterkunft.
Syrische Flüchtlinge in Jordanien
11.12.2015

630.000 syrische Flüchtlinge sind derzeit in Jordanien registriert. Die meisten von ihnen leben nicht in den großen Flüchtlingslagern, sondern in Privatquartieren. Dabei werden sie von der Diakonie Katastrophenhilfe durch Mietzuschüsse unterstützt. Ben Nausner, Mitarbeiter der Diakonie Katastrophenhilfe, war vor kurzem in Jordanien und schildert seine Eindrücke.

Eine flüchtende Familie in Nickelsdorf an der Österreichisch-Ungarischen Grenze
Die Diakonie hilft Flüchtlingen in ihren Herkunftsländern, in den Flüchtlingslagern am Weg, und bei Ihrer Ankunft in Österreich
28.11.2015

Die junge Syrerin Noal floh mitten in der Nacht in den Nordirak als sie hörte, dass die Terror­miliz IS immer näher kam. All ihr Hab und Gut musste sie zurück lassen.

Foto der Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" (Foto: ©Christoph Püschner/DKH)
Von Gott und der Welt
22.08.2015

Es ist oft so einfach. Dagmar Lassmann hat viel gesehen. Nicht nur Schönes. Sie ist viel herumgekommen auf der Welt.

Seiten