Katastrophenhilfe

Köchinnen im Libanon versorgen Familien mit warmen Mahlzeiten
Frauen helfen Frauen
07.03.2016

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen. Selbstorganisation kann das Leben auf der Flucht für viele erleichtern

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. (Foto: Ben Nausner)
Syrische Flüchtlinge erzählen
07.03.2016

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. Vor mehr als 2 Jahren ist sie aus der syrischen Stadt Hama geflüchtet.

Die kleine Mona ist 24 Studen alt, als wir sie im Al Mayyas Hussein Krankenhaus im Bekaa Tal, Libanon besuchen. (Foto: Ben Nausner/Diakonie Katastrophenhilfe)
Besuch in einer Geburtenstation im Libanon
18.12.2015

Gerade einmal 24 Stunden ist die kleine Mona alt, als wir sie im Al Mayyas Hussein Krankenhaus im Bekaa Tal, Libanon besuchen. Mit schwarzem, dichten Haar liegt die Kleine im Arm ihrer Mutter in einem Zweibettzimmer der Geburtenstation. Sie ist unruhig und quengelt. Mona kam als Flüchtlingskind zur Welt.

Eine syrische Flüchtlingsfamilie sitz am Boden einer baufälligen Unterkunft.
Syrische Flüchtlinge in Jordanien
11.12.2015

630.000 syrische Flüchtlinge sind derzeit in Jordanien registriert. Die meisten von ihnen leben nicht in den großen Flüchtlingslagern, sondern in Privatquartieren. Dabei werden sie von der Diakonie Katastrophenhilfe durch Mietzuschüsse unterstützt. Ben Nausner, Mitarbeiter der Diakonie Katastrophenhilfe, war vor kurzem in Jordanien und schildert seine Eindrücke.

Eine flüchtende Familie in Nickelsdorf an der Österreichisch-Ungarischen Grenze
Die Diakonie hilft Flüchtlingen in ihren Herkunftsländern, in den Flüchtlingslagern am Weg, und bei Ihrer Ankunft in Österreich
28.11.2015

Die junge Syrerin Noal floh mitten in der Nacht in den Nordirak als sie hörte, dass die Terror­miliz IS immer näher kam. All ihr Hab und Gut musste sie zurück lassen.

Foto der Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" (Foto: ©Christoph Püschner/DKH)
Von Gott und der Welt
22.08.2015

Es ist oft so einfach. Dagmar Lassmann hat viel gesehen. Nicht nur Schönes. Sie ist viel herumgekommen auf der Welt.

Foto der Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" (Foto: ©Christoph Püschner/DKH)
Kampagne der Diakonie Katastrophenhilfe
22.07.2015

Die größte Katastrophe ist das Vergessen. So lautet das Motto der laufenden Aktion der Diakonie Katastrophenhilfe. Und es ist so aktuell wie nie zuvor!

2 Frauen aus dem Dorf im Gespräch
Die Jahrhundert-Flut in Südosteuropa steckt den Menschen noch immer in den Knochen
13.05.2015

Dusica Zeljic sieht man die Mühsal der letzten Monate nicht an. Für den Besuch aus Österreich hat sie eine weiße Bluse angezogen. Diese täuscht aber nicht darüber hinweg, dass sie genau weiß, was sich in Krupanj in den Maitagen des vergangenen Jahres zugetragen hat, ..

Dagmar Lassmann spricht bei einer Kundgebung der "Globalen Verantwortung"
NGOs machen gegen Kürzungen mobil
11.05.2015

Die Kampagne „Mir wurscht“ setzte sich lautstark für eine Erhöhung der Auslandshilfe ein. Warum der Ruf nach einer Trendwende in Österreichs Entwicklungspolitik auch weiterhin laut bleiben muss, zeigt dieser kleine Überblick.

Eine Suppenküche in Nepal versorgt Menschen mit einer warmen Mahlzeit (Foto: ©DCA/ACT)
Nothilfe für Erdbebenopfer
30.04.2015

Lokale Partnerorganisationen der Diakonie sind seit Samstag im Hilfseinsatz und versorgen die Erdbebenopfer mit Trinkwasser und Nahrungsmittel. Heute erreicht uns eine Videobotschaft aus Nepal.

Seiten