Flucht

Zur Untätigkeit gezwungen Photo pixabay
Betroffene berichten
02.10.2018

Das Aus der Zugangsmöglichkeit zu Lehrstellen für Asylwerber bringt Jugendliche in eine aussichtslose Situation. Sie sind zur Untätigkeit gezwungen, nicht nur für Monate sondern über Jahre. Es macht ihre Integrationsbemühungen zunichte. Der 19-jährige Ali verzweifelt in dieser Warteposition. Er ist es seit seiner Kindheit gewohnt, zu arbeiten und aktiv zu sein.

1989 - Grenzzaun zwischen Ungarn und Österreich wird von Außenminister Alois Mock durchgeschnitten.
Nicht die Asylfrage bedroht die Einheit Europas, sondern der nationalstaatliche Egoismus
29.06.2018

Wer meint, die liberale Asylpolitik von Angela Merkel hätte Europa nach rechts rücken lassen und gefährde nun Werte und Zukunft der EU, betreibt Schuldumkehr und lässt zu, dass die rechten und rechtsextremen PolitikerInnen Europas sich mit ihrer eigenen Abschottungspolitik in einer Opferrolle gefallen können.  

Interview mit Stephan Handl
Interview
18.06.2018

Stephan Handl und Josef Pöcksteiner führen Rechtsberatung für Menschen in Schubhaft durch. Dabei müssen sie große strukturelle und menschliche Herausforderungen meistern.

Mann, der in Beratung sitzt (Foto: Diakonie Flüchtlingsdienst)
#SicherSein
07.06.2018

Anfang des Jahres wurde Afghanistan zu einem sicheren Land erklärt. Doch Gewalt, Bomben und Terror sprechen eine andere Sprache.

Jugendliche Flüchtlinge lernen gemeinsam im Diakonie Zentrum Spattstraße
Erfahrungsbericht und Appell
04.06.2018

Dieser Bericht stellt eine andere, in der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannte Seite des Lebens von jungen Asylwerbern in Österreich dar. Er ist zugleich eine Hommage an die Burschen, die in der UMF-WG des Diakonie Zentrums Spattstraße in Linz leben. Eine Hommage an junge Männer, die mit äußerster Disziplin und Fleiß, trotz widrigster Umstände, nicht aufgeben. An Männer, die jeden Tag aufs Neue aufstehen, lernen, und ihr Bestes geben. 

Die Kampagne #SicherSein setzt sich für Flüchtlinge aus Afghanistan ein
In Sicherheit leben können ist nicht selbstverständlich
09.05.2018

Das Bild, das Medien und Politik von Afghanen zeichnen, macht es jungen Menschen wie Mohammed sehr schwer, sich in Österreich zu integrieren und Kontakt zu finden. Dabei hat der 19-jährige schon viel geschafft. Er hat in kurzer Zeit Deutsch gelernt, eine Lehre begonnen und eine Wohnung gefunden. Nun hofft er auf einen positiven Asylbescheid.

Eine Mutter und ihr Kind werden im Gesundheitszentrum in East Amman beraten (Foto: Ben Nausner/Diakonie Katastrophenhilfe)
Sieben Jahre Krieg in Syrien
14.03.2018

Seit Beginn des Syrienkrieges vor sieben Jahren hat das Nachbarland Jordanien 650.000 Kriegsflüchtlinge offiziell registriert. Inoffiziell dürften es weit über 1 Million sein. Die meisten von ihnen leben außerhalb der beiden großen Flüchtlingscamps in Gastgemeinden.

Familie Tikaev hinter dem Zaun am Abschiebeterminal in Wien Schwechat
Warum werden gut integrierte Menschen abgeschoben?
24.01.2018

Angesichts der aktuell starken Anstiege von Abschiebungen gut integrierter Menschen nach Afghanistan und Tschetschenien ist viel vom „Bleiberecht“ (*) die Rede. Was ist damit gemeint und was ist der Unterschied zum Asylrecht?

Figuren der Heiligen 3 Könige (Foto: Pixabay)
Von Gott und der Welt
06.01.2018

Dieser Tag kommen sie wieder, die Heiligen Drei Könige. Wir öffnen die Türen, sie singen und sammeln, um Hilfe zu bringen – „unter einem guten Stern“, wie es heißt.

spielende Kinder beim Frauencafé
Beim wöchentlichen „FrauenCafe“ der Frauenberatungsstelle für Flüchtlingsfrauen in Wien
11.12.2017

Die Frauenberatungsstelle für Flüchtlingsfrauen der Diakonie bietet bei einem wöchentlichen „FrauenCafe“ die Möglichkeit, entspannt zu plaudern, Deutsch zu üben, und Erfahrungen auszutauschen.

Seiten