Ethik

© Fizeks – stock.adobe.com
Ein Interview mit Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser
29.07.2020

Mitgefühl ist das Gegenteil von Sich-Abschotten. Mitgefühl heißt, sich berühren zu lassen von den Gefühlen anderer.

„Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll“, sagt Jean. „Ich muss doch jetzt stark sein. Auch für die Kinder. Ich war ja immer die Starke.“  (Foto: © Jirakit – stock.adobe.com)
Predigt Karfreitag 2020 - Radiogottesdienst
09.04.2020

„Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll“, sagt Jean. „Ich muss doch jetzt stark sein. Auch für die Kinder. Ich war ja immer die Starke.“ - Ein Karfreitags-Moment.

Die Frage, was erlaubt ist, hat die Frage, was gut und richtig ist, weitgehend abgelöst
04.04.2020

Zuerst ging es darum, Abstand zu halten, um Menschen zu schützen. Jetzt scheint das Abstandhalten selbst zum absoluten Ziel geworden zu sein. - Gedanken zur Verantwortungs-Ethik in Zeiten der Corona-Krise.

Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser bei der Predigt zur Amtseinführung in Wien Photo Simon Rainsborough
Predigt zur Amtseinführung am 22.11.2018
23.11.2018

Die Gnade Jesu Christi sei mit uns, die Liebe Gottes öffne unsere Herzen und der Heilige Geist berühre unsere Ohren, sodass wir das Evangelium hören können!

Sommerliches Essen
Von Gott und der Welt
25.08.2018

Der Sommer geht zu Ende. Die Sommer der Kindheit kommen nicht wieder. Meine haben nach Nüssen, Schokolade und Hühnergulasch gerochen, die Kuchen und Kekse nach Honig und Walnuss geschmeckt. Die Sommer meiner Kindheit waren ein einziges kulinarisches Abenteuer. Das, was wir essen und riechen wird Teil unserer Welt.

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)
Von Gott und der Welt
18.08.2018

Vielleicht kennen Sie den Spruch auf alten bäuerlichen Bildern: „Wo Glaube da Liebe, wo Liebe da Friede, wo Friede da Segen, wo Segen da Gott, wo Gott keine Not.“ Diese Zeilen hat mir ein Leser dieser Kolumne geschrieben.

Frühstücksangebot in der ehemaligen Kirche, Irland 2018
Von Gott und der Welt
11.08.2018

Das Frühstück für Träger von Collarhemden besteht aus zwei Würstchen, Speck, einem weichen Ei, Toast und wahlweise Kaffee oder Tee. Das Frühstück für die kleinen Mönche gibt sich bescheidener. Beides wird im Church Restaurant in Skibbereen in Irland serviert.

Blick auf einen ausgetrockneten Wüstenboden © Christof Krackhardt / Brot für die Welt
Von Gott und der Welt
04.08.2018

Die Chancen stehen 1:20, dass das Ziel, das am Weltklimagipfel vereinbart wurde, noch erreicht werden kann. Es müsste ein Wunder geschehen, damit die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt werden könnte.

Regennasse Straße
Von Gott und der Welt
28.07.2018

Im Alltag zeigt sich die Welt. Ein kleines Häufchen gestrandeter Radfahrer und Fußgängerinnen hatte sich vor dem Starkregen unter einen Stadtbahnbogen in Wien geflüchtet. Die Schleusen des Himmels waren geöffnet. Die Fahrbahn ähnelte einem Gebirgsbach. Das konnte jeder sehen. Die, die im Trockenen saßen, in ihren Wagen, sahen die Schutzsuchenden am Trottoir, beschleunigten vor der Ampel, fuhren mit Verve in die Pfützen und spritzen die, die sich vor dem Gewitter geflüchtet hatten, von oben bis unten an.

Auf dem Pilgerweg zu Franz von Assisi: Via Romea #eberhardontour
Von Gott und der Welt
21.07.2018

Mein Freund Eberhard hat sich auf dem Weg gemacht. Ein Leben lang hat er gearbeitet, Kinder großgezogen und mit den Enkeln gespielt. Er hat im Leben etwas bewegt. Seine Verabschiedung in die Pension war ein großer Moment. Jetzt ist er losgegangen. Ganz allein. Er ist schon weit gekommen. Weit über 1000 km zu Fuß von Eisenach, der Stadt Martin Luthers und Johann Sebastian Bachs, nach Assisi, der Wirkungsstätte des Heiligen Franziskus, führt ihn sein Weg.

Seiten