Aktuelle und mehrsprachige Informationen über das Corona-Virus

Newcomer-Podcast

Informationen rund um die Covid-Pandemie aktuell, zielgruppengerecht und in mehreren Sprachen aufbereitet: Das ist der Newcomer-Podcast der Diakonie, der im ersten Covid-Lockdown 2020 aus der Taufe gehoben wurde. Wir haben Petra Struber, eine der InitiatorInnen, zum Interview gebeten.

01.03.2021
Mitarbeiterin des Diakonie Flüchtlingsdienstes spricht neuen Podcast ein. Foto: Christina Morillo / Pexels
In 5 Sprachen - Deutsch, Arabisch, Farsi, Somali und Russisch - informiert der Newcomer Podcast Menschen über aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen rund um Corona und gibt nützliche Alltags-Tipps zu relevanten Themen.

NEWCOMER-PODCAST

  • Schnelle und gesicherte Informationen zu COVID-19 und anderen relevanten Themen wie Distance Learning und seelische Gesundheit
  • Informationen in Arabisch, Farsi, Somali, Russisch und Deutsch auch außerhalb der Beratungszeiten abrufbar
  • Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund sind Teil der Redaktion

www.newcomer-podcast.at

Liebe Petra, der Newcomer-Podcast stellt Informationen über die Corona-Pandemie in fünf Sprachen zur Verfügung und war eure Antwort auf den ersten Corona-Lockdown im März 2020. Erzähl uns, wie es dazu gekommen ist.

Zu Beginn der Pandemie gab es kaum mehrsprachiges Informationsmaterial. Das hat auf der Seite der KlientInnen zu viel Verunsicherungen geführt. Mit dem Zugang zu gesicherten, muttersprachlichen Informationen wollten wir diese Unsicherheiten abbauen, doch mit schriftlicher Information alleine ist das nicht zu schaffen. Manche unserer KlientInnen von Zukunftsraum und INTO Wien sind in nicht in ihrer Erstsprache alphabetisiert, das heißt sie sprechen die Sprache zwar, aber können die Sprache nicht schreiben oder lesen. Deshalb haben wir den Podcast ins Leben gerufen. Damit können wir unsere KlientInnen rasch und niederschwellig über aktuelle Entwicklungen zu Covid 19 informieren.

Um keine Menschen von diesen zentralen Informationen auszuschließen, entstand die Idee, einen Podcast zu gestalten.
Petra Struber leitet Integrationseinrichtungen der Diakonie für geflüchtete Menschen
Newcomer-Podcast Diakonie Flüchtlingsdienst
Informationen über die Auswirkungen der Covid-Pandemie in fünf Sprachen, jederzeit anzuhören auf www.newcomer-podcast.at

In welche Sprachen werden Covid-Informationen übersetzt?

Deutsch, Arabisch, Farsi, Somali und Russisch.

Mittlerweile können alle Beiträge auf www.newcomer-podcast.at gehört werden. Wie habt ihr davor die KlientInnen erreicht?

Wir haben die Beiträge über unsere Handys an unsere KlientInnen verschickt. Es war aber bald klar, dass wir die Beiträge einer größeren ZuhörerInnenschaft zur Verfügung stellen wollen und haben deshalb nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Für das Jahr 2020 ist uns das mit einer Förderung der MA17 der Stadt Wien gelungen.

INTO Wien und ZukunftsRaum Wien sind Integrationseinrichtungen der Diakonie, in der geflüchtete Menschen beraten und unterstützt werden. Wie habt ihr die Strukturen für ein neues Medium – den Podcast – stemmen können?

Mit dem Lockdown hat sich der gesamte Beratungsalltag schlagartig geändert – statt persönlicher Beratung mit DolmetscherInnen mussten wir auf Online- oder Telefonberatung umstellen. Wir sind sehr kreativ, wenn es darauf ankommt, sich auf neue Situationen einzustellen. „Und den Umgang mit knappen Ressourcen sind wir leider eh gewohnt!“, lacht Petra Struber. Uns war einfach klar, wir müssen das machen, nur so erreichen wir unsere KlientInnen – auch außerhalb der Beratungszeiten und die Beiträge können ja auch weitergeleitet werden.

Recherche, Übersetzung und Aufnahme für den Newcomer-podcast Diakonie Flüchtlingsdienst
Ein kleines Redaktionsteam kümmert sich um die Recherche, Übersetzung und das Einsprechen der Beiträge

Wer erstellt die Beiträge des Newcomer-Podcasts und wie schafft ihr es, dass diese bei den ständigen Änderungen und neuen Entwicklungen aktuell bleiben?

Für unser kleines Redaktionsteam mit seinen begrenzten Ressourcen ist es natürlich eine Riesenchallenge, aktuelle Informationen zu recherchieren, zu übersetzen und einzusprechen. Aber die Rückmeldungen unserer ZuhörerInnen und die Notwendigkeit des Podcasts bestärken uns darin, weiterzumachen. Das Redaktionsteam besteht aus einer Handvoll KollegInnen, Ende 2020 konnten wir das Team um drei Peers erweitern. Sie bringen Inhalte ein und übernehmen Recherche- und Übersetzungstätigkeiten. Peers kommen direkt aus der Zielgruppe oder sind sehr nah an dieser dran. Sie sind unsere Qualitätsparameter, wenn es darum geht festzustellen, ob wir mit den Inhalten wirklich die Lebensrealität unserer ZuhörerInnenschaft ansprechen.

Wie geht’s mit dem Podcast weiter?

Seit Beginn des Jahres bemühen wir uns um Folgefinanzierung. Wenn uns das nicht gelingt, werden wir noch bis Ende Juni die fortsetzen. Es ist uns nämlich ein großes Anliegen, Menschen aus der Zielgruppe weiterhin schnell und zuverlässig mit vitalen Informationen rund um Covid zu informieren.

Darüber informiert der Podcast in den Sprachen Arabisch, Deutsch, Farsi, Somali und Russisch:

  • Was tun bei Erkältungssymptomen bzw. Infekten
  • Erklärung des Gesundheitssystems
  • Wann sollte man zum/zur ÄrztIn gehen?
  • Wann sollte man sich bei 1450 melden
  • Covid19-Testmöglichkeiten
  • Grippe-Impfung
  • Erklärung von Quarantäne
  • Covid-Umgang in Bildungseinrichtungen
  • Corona-Maßnahmen in Schulen
  • Schulstart; Lernunterstützung/Nachhilfe
  • Ermäßigungen
  • Ausgangsbeschränkungen und Strafsätze bei Verstößen gegen Covid19-Schutzmaßnahmen
  • (Ein-)Reisebeschränkungen
  • Umgang und Kontakt mit AMS/Kursinstituten;
  • Distance-Learning/
  • Weitere Unterstützungsangebote, Helplines und Notfallnummer: Hinweise zum Thema persönliche Überforderung/Stress/drohender Gewalt in der Familie
  • Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen
  • Massentestung; Schnupfen-Checkbox
  • Risikogruppen
  • Impfungen
  • Informationen über BBU