Lese-App hilft Kindern selbständig kommunizieren zu können

Lesen können heißt selbständig sein

Lesenlernen und Schreibenlernen ist für Kinder mit eingeschränkter Lautsprache oder mit Lernschwierigkeiten oft die einzige Möglichkeit, um sich selbständig ausdrücken zu können.

29.03.2019
Valentin kommuniziert mit einem iPad, weil er selbst keine eigene Lautsprache hat.
Valentin kommuniziert mit einem iPad, weil er selbst keine eigene Lautsprache hat. Sein Ziel: Lesen lernen, um möglichst selbständig zu sein. (Foto: LIFEtool)

Moderne Technologien wie Geräte mit Sprachausgabe helfen Ihnen beim Kommunizieren. Das ist wichtig in der Familie, mit Freunden, in der Schule, im Internet und später am Arbeitsplatz.

LIFEtool konnte jetzt eine App entwickeln, die Menschen mit Behinderung beim Lesenlernen unterstützt.

Valentin ist 15 Jahre alt und geht in die Martin Boos Schule in Gallneukirchen. Er begeistert sich für Autos, Lego, Baustellen und vieles mehr. Er hat keine eigene Lautsprache, hat aber ein sehr gutes Sprachverständnis, sodass er Bücher für Kinder ab 10 Jahren, wenn sie ihm vorgelesen werden, sehr gut versteht.

Seine Familie und seine BetreuerInnen unterstützen Valentin sehr dabei, möglichst selbstständig kommunizieren zu können. Er kann Buchstaben und wenige Wörter erkennen und auch schreiben.

Auf Grund von Schwächen in der Feinmotorik gibt er beim Schreiben dem iPad und dem PC den Vorzug. Das iPad hat er so gut wie immer dabei, da er es auch zum Kommunizieren verwendet. Ein Spracherkennungsprogramm und Symbolsuche unterstützen ihn dabei, das zu sagen, was er will. Er kann damit auch Rechnen, Schreiben, die Uhr lernen und sich Bücher und Filme anschauen.

Valentins Mama hat uns erzählt:

Valentin möchte sehr gerne lesen lernen, denn Selbständigkeit bedeutet ihm sehr viel. Und er ist hochmotiviert und übt gerne.
Valentins Mutter

Und Üben kann er nun viel, denn seit Kurzem gibt es eine spezielle Lese-Lern-App für Kinder wie Valentin. Sie wurde von LIFEtool entwickelt, und unterstützt Menschen mit Behinderung beim Lesenlernen.

„Erfolgreich Lesen“ Lese-Lern-App

„Es gibt viele Apps, mit deren Hilfe man Lesen und Schreiben lernen kann – jedoch berücksichtigen sie kaum die speziellen Bedürfnisse von Kindern mit Behinderung“, betont Mag. David Hofer, Geschäftsführer der LIFEtool gemeinnützigen GmbH, die bereits seit über 20 Jahren Software und Apps für Menschen mit Behinderung entwickelt.

Das Besondere an „Erfolgreich Lesen“ ist, dass die App auf die individuellen Fähigkeiten der Kinder eingestellt werden kann.

Zusätzlich zu den 2.600 Wörtern, die in der App zur Verfügung stehen, kann mit eigenen Wörtern geübt werden, was die Motivation zum Üben hebt.

Ganz besonders ist, dass die App auch mit externen Tastern bedient werden kann - dem sogenannten „Scanning“. Das kommt Kindern entgegen, die auf Grund einer motorischen Beeinträchtigung ihre Finger nicht zum Wischen verwenden können.

Lions Danubius bei der Übergabe der App in der Martin Boos Schule
Lions Danubius bei der Übergabe der App in der Martin Boos Schule (Foto: LIFEtool)

Lions haben es möglich gemacht

„Lions Linz Danubius wollten Kinder mit Behinderung beim Lernen unterstützen. Die Idee, einer Lese-App, die die individuellen Bedürfnisse von Kindern berücksichtigt, hat ihnen sehr gefallen“, berichtet David Hofer.

Im Rahmen der Fertigstellung besuchten die Lions die Martin Boos Schule und statteten die Landessonderschule mit Codes für die Lese-App aus.

„Es hat mich fasziniert, wie selbstverständlich und intuitiv selbst Kinder mit schweren Beeinträchtigungen das iPad bedienen. Ich bin überzeugt, dass ‚Erfolgreich Lesen‘ die Kinder zum Üben motiviert".
Johann Ecker, Präsident der Lions Linz Danubius

Was ist beim Lesenlernen von Menschen mit Behinderung zu beachten?

„Die Herausforderung für Kinder mit Behinderung in einer Integrationsklasse ist, dass sie nicht mit dem Tempo der anderen Schüler mithalten können. Sie brauchen mehr Zeit und müssen die Inhalte intensiv lernen und üben können“, berichtet Elisabeth Dandl-Lechner, Direktorin der Martin Boos Schule, einer Landessonderschule in Gallneukirchen.

„Es gibt Kinder, die selbst keine Lautsprache haben, aber durchaus über ein gutes Sprachverständnis verfügen. Für sie ist eine App, die beim Lesen lernen unterstützt, nicht nur Motivation zum Üben, sondern eine echte Hilfe. Wer lesen kann, kann auch schreiben lernen. Dank moderner Technologie braucht man dafür weder eigene Lautsprache noch einen Bleistift. Lesen ist nicht nur unter dem Bildungsaspekt wichtig, sondern auch in der Orientierung im Straßenverkehr und bei der Benutzung von Verkehrsmitteln eine wichtige Voraussetzung“, betont Dandl-Lechner.

Die App

„Erfolgreich Lesen“ ist ein Leselernprogramm mit vier verschiedenen Übungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Zielsetzung der App ist es, das Lesen am Tablet ergänzend zu anderen Lehrmitteln zu üben. Die vier Übungen sind unterteilt in zwei visuelle und zwei akustisch/visuelle Übungen.

Die Gratisversion ermöglicht das Üben mit 10 fix definierten Wörtern. Die Pro Version hat einen Wortschatz von 2.600 Wörtern und eigene Wörter können dazugefügt werden. Die App kann auch mit Scanning bedient werden.

Hier gehts zur App (im AppStore)