Von Gott und der Welt

Lehrer der Seele

"Gehorcht euren Lehrern und folgt ihnen, denn sie wachen über eure Seelen, damit sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das wäre nicht gut für euch."

01.09.2018
zwei spielende Mädchen

Dieses Zitat findet sich im Hebräerbrief in der Bibel.

Wem soll man diesen Spruch ins Stammbuch schreiben?

Den Erstklässlern vielleicht, die ab Montag aufgeregt mit ihren Schultüten in der Klasse sitzen voller Vorfreude und ein bisschen ängstlich? Die brauchen keine Ermahnung. Ihnen bleibt sowieso nichts Anderes übrig als ihren Lehrerinnen und Lehrern in die neue spannende Welt der Bildung zu folgen. Wilden Pubertierenden, die mit sich, der Welt und ihrem Erwachsenwerden kämpfen, könnte man es wohl ins Stammbuch schreiben. Doch gerade sie zum Gehorsam zu ermahnen, kann auch kontraproduktiv ankommen.

Besser passt der Spruch in die Stammbücher derer, die Verantwortung für den Bildungsbereich haben: „Schätzt eure Lehrer wert und achtet auf sie, denn sie wachen über die Seelen eurer Kinder, damit sie das in Frieden tun und nicht mit Seufzen; denn das wäre nicht gut für unsere Gesellschaft.“

LehrerInnen sind nicht nur dafür da die Köpfe ihrer Schülerinnen und Schüler mit Wissen zu füllen. Sie erfüllen auch ihre Herzen und prägen ihre Seelen.

LehrerInnen müssen vieles tun. LehrerInnen sind nicht nur dafür da die Köpfe ihrer Schülerinnen und Schüler mit Wissen zu füllen. Sie erfüllen auch ihre Herzen und prägen ihre Seelen.

Wertschätzung und Achtung vor diesem wichtigen Beruf tut nicht nur den Lehrerinnen und Lehrern gut, sondern uns allen, die wir die Zukunft in unseren Kindern sehen.

„Von Gott und der Welt“, die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der „Krone".