Weltweit helfen

Katastrophenhilfe, Nothilfe, Entwicklungszusammenarbeit

Ein Flüchtlingslager im Nordsyrien: eine Mutter hält ihre Tochter im Arm (Bild: Christoph Püschner/DKH)
Hörtipp: Gedanken für den Tag
17.08.2016

Morgen Freitag, dem 19. August, ist der Welttag der humanitären Hilfe. In kurzen 4-minütigen Radiobeiträgen berichtet Diakonie-Direktor Michael Chalupka über die Hilfsprogramme der Diakonie Katastrophenhilfe.

Blick auf einen ausgetrockneten Wüstenboden © Christof Krackhardt / Brot für die Welt
Zukunft fair teilen!
09.08.2016

Unter den schwindenden Ressourcen der Erde leiden wirtschaftlich arme Menschen am stärksten. Ein Umsteuern ist dringend nötig. Der Raubbau an der Natur kann verhindert werden. Brot für die Welt, eine Schwesternorganisation der Diakonie, zeigt, wie es möglich ist.

Schwimmwesten, die auf einen Haufen am Boden liegen (Foto: Ben Nausner)
Lokale Partner der Diakonie helfen, dass das Leben der Insel-Bewohner und der Flüchtlinge bewältigbar bleibt.
08.06.2016

Ein dreitägiger Besuch bei lokalen Partnern der Diakonie Katastrophenhilfe in Griechenland hat uns viel Einblick in deren gute Arbeit gewährt. Eines ist dabei auch klar geworden: Griechenland ist in zweifacher Weise gezeichnet.

Ein älteres Ehepaar in ihrem Garten, wo jetzt viel weniger wächst als vor dem Hochwasser
Bosa und Velimir Andric und seine 84jährige Mutter wurden von ihren Söhnen mit dem Boot aus dem 1.Stock ihres Hauses befreit.
13.05.2016

"Die Erde ist jetzt viel härter als früher. Kartoffeln haben hier keine Chance, und auch das Gemüse gedeiht nur teilweise."

Markus Koth spricht mit Flüchtlingen in Idomeni (Foto: Thomas Lohnes DKH)
Nothilfe für Flüchtlinge in Griechenland
15.04.2016

„Are you from Germany?“ Wo immer ich hingehe, stellt man mir diese Frage. Diese Frage ist die erste in einer Reihe von Fragen.

Zeinab steht in der Geburtstation der Diakonie in Jordanien (Foto: Diakonie Katastrophenhilfe)
Frauen helfen Frauen
07.03.2016

Zeinab ist Beraterin für schwangere Frauen und neugewordene Mütter im Bekaa Tal, Libanon.

Köchinnen im Libanon versorgen Familien mit warmen Mahlzeiten
Frauen helfen Frauen
07.03.2016

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen. Selbstorganisation kann das Leben auf der Flucht für viele erleichtern

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. (Foto: Ben Nausner)
Syrische Flüchtlinge erzählen
07.03.2016

Nabigha ist 26 Jahre alt und lebt mit ihren drei Kindern in Amman, Jordanien. Vor mehr als 2 Jahren ist sie aus der syrischen Stadt Hama geflüchtet.

Eine MIRIAM-Mitarbeiterin berät eine Klientin
Nicaragua-Reisebericht von Aleksandra Kolodziejczyk
01.02.2016

Die Frauenrechtsorganisation MIRIAM in Nicaragua begleitet mittelose Frauen mit kostenloser rechtlicher Unterstützung und psychologischer Betreuung. Aleksandra Kolodziejczyk, Projektreferentin unserer Schwesternorganisation Brot für die Welt, hat die Partnerorganisation vor Ort besucht.

Plakatsujets der Kampagne "Hoffnung braucht ein Ja"
Fotoaktion
18.12.2015

Suchen und finden, geben und nehmen, zutrauen und ermöglichen. Das alles macht Hoffnung. Die Diakonie-Kampagne gibt Hoffnungsträgern ein Gesicht.

Seiten