Theologie & Ethik

Ethik, Religion, Kirche

In der Denker:innen-Gruppe treffen sich Menschen mit Beeinträchtigung und sprechen offen und im geschützten Raum über den Sinn des Lebens, das Sterben und den Tod. (Foto: iStock)
Die wichtigen Fragen des Lebens beschäftigen uns als Menschen alle gleichermaßen
27.10.2021

Den Verlust eines nahestehenden Menschen zu verarbeiten ist ein individueller Trauerprozess. Menschen mit Behinderungen tauschen sich über den Sinn des Lebens und über den Tod aus.

Sie gehören zu den Abschiedsritualen im Haus Abendfrieden der Diakonie in Gallneukirchen: Eine Kerze, ein Kreuz und Blumen, Bettwäsche mit Spitzen.
Hospiz
22.10.2021

Das Abschiednehmen gehört zum Schwierigsten im Leben. Umso wichtiger ist es, Abschiede zu würdigen und dem Abschied und der Trauer genügend Raum und Zeit zu geben.

Katharina-Quereinsteigerin-Ausbildung-Diakonie.png
Interview
17.02.2021

Katharina hat umgesattelt und sich für den Sozialbereich entschieden.

Katharina_Pfeiffer_Diakonie.png
Corona
17.02.2021

Ernährungslehre und Kochen - via Zoom. Geht das? Es geht!

© Fizeks – stock.adobe.com
Ein Interview mit Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser
29.07.2020

Mitgefühl ist das Gegenteil von Sich-Abschotten. Mitgefühl heißt, sich berühren zu lassen von den Gefühlen anderer.

„Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll“, sagt Jean. „Ich muss doch jetzt stark sein. Auch für die Kinder. Ich war ja immer die Starke.“  (Foto: © Jirakit – stock.adobe.com)
Predigt Karfreitag 2020 - Radiogottesdienst
09.04.2020

„Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll“, sagt Jean. „Ich muss doch jetzt stark sein. Auch für die Kinder. Ich war ja immer die Starke.“ - Ein Karfreitags-Moment.

"Bei einer normalen Geburtstagsfeier wird dir viel gratuliert, aber 'ich hab dich gern', das hörst du sonst vielleicht nicht so oft. Ich habe es gestern sehr oft gehört."
#TeamHoffnungsträger
09.04.2020

Frau R. wohnt in Salzburg und macht beim Nachbarschaftsnetzwerk der Diakonie mit.

Coronavirus:
05.04.2020

Mit Musik, Kunst & Internet gegen Einsamkeit.

Die Frage, was erlaubt ist, hat die Frage, was gut und richtig ist, weitgehend abgelöst
04.04.2020

Zuerst ging es darum, Abstand zu halten, um Menschen zu schützen. Jetzt scheint das Abstandhalten selbst zum absoluten Ziel geworden zu sein. - Gedanken zur Verantwortungs-Ethik in Zeiten der Corona-Krise.

Seiten