Solidaritätsfonds der Diakonie Bildung ermöglicht den Besuch der POP Akademie

Johannes: Musikunterricht und sozialer Anschluss

Der Solidaritätsfonds der Diakonie Bildung unterstützt Kinder und Jugendliche aus Familien, für die das Schulgeld eine unüberwindbare Hürde darstellt. Auf diese Weise soll Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft dennoch eine exzellente Bildung zuteilwerden. Hier erzählen wir die Geschichte von Johannes.*

27.11.2020
Johannes ist seit 2014 Schlagzeugschüler der POP Akademie

Gesundheitliche und finanzielle Situation für Johannes und seine Mutter sehr schwierig

Johannes* hat eine Form von Autismus. Seine Mutter ist alleinerziehend, hat eine schwere Erkrankung hinter sich, die finanzielle Lage ist schwierig. Das Einkommen der Mutter ist niedrig, die Unterhaltszahlungen seitens des Vaters sehr gering und die Kosten für therapeutische und medizinische Behandlungen und spezielle Nahrungsmittel hoch. Dennoch möchte die Mutter ihrem Sohn den für ihn so wichtigen Musikunterricht ermöglichen und hat daher beim Solidaritätsfonds um Unterstützung angesucht und eine Zusage bekommen.

Vielseitiger Schlagzeuger

Johannes ist im Musikunterricht extrem engagiert. Er ist immer sehr gut vorbereitet und lässt den Unterricht so gut wie nie ausfallen. Selbst wenn der Lehrer ihm versuchsweise schwerere Stücke als Aufgabe mitgibt, hat Johannes in der nächsten Stunde den Großteil davon sehr gut vorbereitet und stellt konkrete Fragen zu den Teilen, die er noch nicht geschafft hat. Allen Vorschlägen des Lehrers begegnet er mit der Einstellung: „Schauen wir mal, ob es geht.“ Und dann klemmt er sich wirklich dahinter – bis er es geschafft hat! Johannes kann sich auf seine Aufgaben immens gut fokussieren und eignet sich auch das entsprechende Know-how an (z. B. ist er fasziniert von Kirchenglocken und weiß so gut wie alles darüber).

Er besucht nicht nur den Einzelunterricht, sondern absolviert auch Nebenfächer wie Musiktheorie und Sheetwriting. Ein Jahr lang hat Johannes auch in einer der POPAK-Bands der Schule Schlagzeug gespielt und bei Konzerten mitgewirkt. Außerdem hat er freiwillig bei Klassenabenden anderer Fächer die Begleitung von einigen SchülerInnen übernommen.

POP Akademie: Musikunterricht und soziale Kontakte für Johannes

Die sozialen Kontakte, die Johannes in der POP Akademie erfährt, sind für ihn und seine Entwicklung sehr wichtig. Die Regelmäßigkeit des Unterrichts hilft ihm und er möchte auf keinen Fall eine Sonderbehandlung erfahren oder eine Ausnahme sein. Da Johannes Autismus hat, ist er oft isolierter als andere Jugendliche in seinem Alter (er ist 21). Die POP Akademie ermöglicht ihm nicht nur soziale Kontakte außerhalb seiner Familie zu knüpfen, sondern auch zu pflegen. Alles in allem ist Johannes für die POP Akademie ein großer Gewinn, genauso wie die POP Akademie für ihn.

Sie möchten den Solidaritätsfonds unterstützen und Kindern und Jugendlichen qualitätsvolle Bildung ermöglichen?

JETZT ONLINE SPENDEN

 

*Name von der Redaktion geändert. Foto: Symbolfoto

Für den Inhalt verantwortlich: Diakonie Bildung