Mit Videotelefonie die Distanz überbrücken

"Heute ist mir oft das Herz aufgegangen"

Mit Kreativität und Technologie gegen Einsamkeit.

25.03.2020
Mit Videotelefonie die Distanz überbrücken.
Mit Videotelefonie die Distanz überbrücken.

"Wir sind schon sehr gefordert, aber es gibt Momente, die sind wunderschön:

Unsere Bewohnerinnen und Bewohner dürfen ja jetzt nicht mehr besucht werden. Viele von ihnen haben sonst jeden Tag Besuch – und diese Besuche fehlen ihnen natürlich sehr. Also hab' ich mir gedacht, wir sollten uns die Technologie zu Nutzen machen: Video-Anrufe übers Handy. Zuerst waren einige der Angehörigen skeptisch: nicht jeder weiß, wie das geht. Aber gemeinsam haben wir es geschafft.

Wir haben uns hingesetzt: Die Bewohnerinnen und Bewohner im Altersheim, ihre Töchter, Söhne, Enkelkinder und Freunde zu Hause. Dann haben wir uns unterhalten.

Das war so berührend! Die Menschen haben sich so viel zu erzählen gehabt. Sie haben so viel nachgefragt. Und so intensiv zugehört.
Niemand hat über das Wetter gesprochen.

Eine der Bewohnerinnen hat übers Handy Besuch von ihrem Urenkerl bekommen. Der letzte Besuch war schon einige Tage her. Es gab große Neuigkeiten: Der kleine Bub hat seine ersten Schritte gemacht!

Heute ist mir oft das Herz aufgegangen.

Man muss jetzt eben kreativ sein. Ich glaub, das mit den Handybesuchen war eine gute Idee. Das machen wir jetzt jeden Tag."

– Christine Leyroutz, klinische Psychologin im Haus St. Peter der Diakonie in Kärnten.

Corona Hilfsfonds

Die #Diakonie hat einen Corona Hilfsfonds eingerichtet und bittet um Spenden: https://diakonie.at/coronavirus-hilfsfonds

Passen wir aufeinander auf und lassen wir niemanden allein!

#TeamHoffnungsträger