Altenfachsozialbetreuerin - ein Beruf mit großen Chancen

"Habe Berufswahl nie bereut"

Inge Kathofer arbeitet seit 34 Jahren im Bereich Altenarbeit im Haus Elisabeth des Diakoniewerks Gallneukirchen. "Das Verhalten von Menschen mit Demenz ist noch heute oft eine Herausforderung für mich. Erfahrung und Humor helfen mir sehr, vor allem aber gute Fortbildungen."

18.10.2018
Inge Kathofer versinnbildlicht professionelle, wertschätzende Begleitung im Alter. Foto Nadja Meister/Diakoniewerk
Inge Kathofer versinnbildlicht professionelle, wertschätzende Begleitung im Alter (Foto Nadja Meister/Diakoniewerk)
Die Häuser für Senioren des Diakoniewerks werden nach dem Modell der Hausgemeinschaften geführt. Alltagsnormalität wie wir es uns wünschen. Foto Nadja Meister/Diakoniewerk
Die Häuser für Senioren des Diakoniewerks werden nach dem Modell der Hausgemeinschaften geführt. Alltagsnormalität wie wir es uns wünschen (Foto Nadja Meister/Diakoniewerk)

(Von Karin Windpessl) “Bis heute habe ich meine Berufswahl nie bereut“, betont Inge Kathofer, trotz aller Herausforderungen. Altenbetreuung ist ein krisenfester Beruf, der gefragt ist. Vor allem schätzt die heute 59-Jährige die kleinen Dinge, die ihren Arbeitsalltag bereichern. Der Dank, der ihr entgegengebracht wird, oder das Vertrauen und natürlich auch der Humor: „Die BewohnerInnen erzählen uns viel, sie lassen uns an ihrem Leben teilhaben.“ „Aber vor allem“, betont die Gallneukirchnerin: „Wir lachen viel gemeinsam!“ Was braucht man nun, um diesen bereichernden Beruf nach so vielen Jahren noch immer mit viel Freude ausüben zu können? „Einfühlungsvermögen, ein Verständnis für alte Menschen. Die Menschen brauchen Mitgefühl, nicht Mitleid.“

„Als ich mit 25 Jahren zum ersten Mal beruflich mit Menschen mit Demenz zu tun hatte, wusste ich noch nicht viel über die Besonderheiten im Umgang mit ihnen. Ihr Verhalten war schwer nachvollziehbar. Mehrere Ausbildungen in den Bereichen Krankenlehre und Psychologie haben mich in diesem Zeitraum unterstützt und mir wichtiges Rüstzeug in die Hand gegeben. Ich entwickelte ein professionelles Verständnis für Menschen im Alter. Die Mischung aus Fortbildung und Erfahrung bestimmt meinen Zugang und lässt mich auch persönlich reifen.“ 

Die Frage nach der professionellen Begleitung von Menschen im Alter rückt zunehmend in den Mittelpunkt. Die demografische Entwicklung spricht eine klare Sprache: Menschen werden immer älter. Sie bleiben auch länger gesund und kommen erst spät in Wohneinrichtungen für Seniorinnen und Senioren. An Stelle klassischer Seniorenheime werden Individuelle Betreuungsformen, auch in mobilen Varianten, immer beliebter.

Alte Menschen kommen oft erst dann in ein Heim, wenn eine Betreuung in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich ist und alle anderen Wege ausgeschöpft wurden. Mit der Konsequenz, dass das Thema Demenz eine der größten Herausforderungen im Seniorenheim ist.

„Mit Fachwissen und Information kann ich die Menschen dort unterstützen, wo es notwendig ist, ihnen zuhören und gemeinsame Wege für eine gute Betreuung finden. Nicht widersprechen, jede Situation so nehmen, wie sie ist.“ Betont Inge Kathofer.  Am normalen Leben teilhaben können und Teil der Gesellschaft sein, das wünschen sich viele Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Sie möchten ihren Alltag selbst gestalten, ihren gewohnten Hobbies nachgehen und im Freundeskreis aktiv bleiben.

Das Diakoniewerk als qualitätsvoller Ausbildner

FachsozialbetreuerInnen Altenarbeit sind gefragter denn je, nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung unserer Gesellschaft, sondern auch weil Demenz eine hohe Betreuungsintensität erfordert. Die Schulen des Diakoniewerks in Oberösterreich und Salzburg bilden in den Sozialbetreuungsberufen Altenarbeit, Behindertenarbeit und -begleitung aus. Mehr dazu: www.zukunftsberufe.at

Das Diakoniewerk als wertschätzender und zuverlässiger Arbeitgeber

Diakoniewerk als wertschätzender und zuverlässiger In einer Studie, die Ende 2017 vom Wirtschaftsmagazin Trend durchgeführt wurde, wurde das Diakoniewerk österreichweit im Bereich Gesundheit und Soziales auf Platz 2 der besten Arbeitgeber Österreichs gereiht. Eine große Auszeichnung für das Diakoniewerk. Als wachsendes Sozial- und Gesundheitsunternehmen suchen wir laufend engagiertes und qualifiziertes Personal. Jobangebote auf: www.diakoniewerk.at/jobs