Ein Ort der heilsamen Beziehungen

Belastete Kinder in ihrer Entwicklung begleiten

Im Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz finden Kinder einen Ort der heilsamen Beziehungen und Hilfe bei seelischen Verletzungen

22.01.2020

Vor einem großen grauen Haus steht ein sonnengelber Zirkuswagen. Drinnen sorgt ein Ofen für wohlige Wärme, die geblümten Vorhänge tauchen den kleinen Raum in oranges Licht und zwischen zwei senfgelben Ohrensesseln steht ein kleiner Tisch. Auf dem Tisch werden Kekse geteilt, es wird Kakao in große Häferl geschenkt und es wird gespielt - mit Handpuppen. Der kleine Tisch im gelben Zirkuswagen ist vor allem eines: Eine kleine, sehr private Bühne.

Pädagogisches Puppenspiel

Der Zirkuswagen gehört zum Sonderkrankenhaus für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Diakonie in Linz (OÖ). Und das Puppenspielen ist Teil des Arbeitsalltags von Pädagoginnen und Pädagogen. Wenn sie und die Kinder hier mit Puppen spielen, bauen sie gemeinsam verlorengegangenes Vertrauen wieder auf. "Im Zirkuswagen wird Urvertrauen aufgebaut, das man eigentlich von Geburt an hat, das aber viele unserer Kinder einfach nicht erfahren haben", sagt die Psychologin Carina Zweiner.

Das Kind sucht sich eine Puppe aus - zum Beispiel einen Räuber, einen Tiger oder eine Polizistin. Und auch die Pädagogin oder der Pädagoge schlüpft mit der Hand in eine Puppe und wird zur Großmutter, zur Ärztin oder zum Zauberer. "Dann spielen wir versorgende und fürsorgende Situationen", sagt Andreas Franzwa, der das Diakonie Sonderkrankenhaus für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Linz leitet. Die Großmutter freut sich über den Besuch des Tigers und des Kindes, bietet Kekse und Kakao an und hat Zeit für ein gemütliches Beisammensein. Die Großmutter kümmert sich um den Tiger. Sie ist für ihn da, hört zu und gibt Sicherheit. "Und durch diese Basissicherheit gelingt es dem Kind, sich zu öffnen. Es erlebt eine Vorhersagbarkeit der Erwachsenen und eine absolute Verlässlichkeit", sagt Franzwa.

Im Zirkuswagen wird Urvertrauen aufgebaut, das man eigentlich von Geburt an hat, das aber viele unserer Kinder einfach nicht erfahren haben.
Carina Zweiner, Psychologin

Hinter dem Puppenspiel stehen nicht nur ausgebildetete PädagogInnen, sondern auch ein umfassendes pädagogisches Konzept. Durch das Puppenspiel wird eine "symbolische Interaktion" möglich: Kind und Erwachsener treten in Beziehung, können Konflikten, Wünschen und Ängsten begegnen - und sie tun das in einem sicheren Umfeld: Im Spiel mit Puppen im Zirkuswagen.

Das Puppenspiel wird mit einer Kamera gefilmt, die in einer Ecke des Zirkuswagens installiert ist. So können die PädagogInnen im Team genau analysieren, was während des Spiels passiert.

Symbolische Interaktion

In der weiteren gemeinsamen Arbeit mit dem Kind ist es dann möglich, Erlebnisse und Ängste aufzugreifen und die neuen positiven Erfahrungen von der Spiel- in die Realebene zu übertragen.

Manche der Kinder, die im Sonderkrankenhaus für Kinder- und Jugendpsychiatrie betreut werden, haben traumatische Erlebnisse in ihrer Vergangenheit erfahren. Auch diese können im Puppenspiel auftauchen. "Wenn ein Kind etwas Traumatisches spielt, soll sich daraus im Puppenspiel ein möglichst positiver Ausgang entwickeln", sagt Carina Zweiner. Und Andreas Franzwa ergänzt: "Im Spiel kann sich das Kind einer Situation mit weniger Angst probehandlungsmäßig nähern."

Beim Puppenspiel im Zirkuswagen geht es aber nicht in erster Linie darum, traumatische Erlebnisse aufzuzeigen. Das Puppenspiel macht es den Kindern auch möglich, jederzeit aus einer Situation auszusteigen: Wenn die Situation zu nahe geht, schlüpft das Kind einfach aus der Puppe

Zwei Handpuppen, links eine Kinderpuppe, rechts eine Großmutterpuppe
Im Puppenspiel können sich Kinder und Pädagogen Gefühlen, Themen und Problemen nähern.

Das Puppenspiel im Zirkuswagen ist nur ein Teil der täglichen Arbeit, mit der die Pädagoginnen und Pädagogen der Diakonie Kindern und Jugendlichen helfen (siehe auch Infoboxen unten).

Wie die Diakonie hilft

Alle Eltern wünschen sich für die Entwicklung ihrer Kinder das Beste. Wenn Kinder unter schwierigen Umständen groß werden müssen, ist es Eltern häufig nicht möglich, gut für ihre Kinder zu sorgen. Wenn Eltern wegen einer psychischen Erkrankung oder aus anderen Gründen mit der Erziehung überfordert sind, und ihre Kinder unter Vernachlässigung oder Gewalterfahrungen leiden, können sich die Kinder nicht gesund entwickeln.

Wenn es zu Hause gar nicht mehr geht, kommen Kinder aus diesen schwierigen Lebensverhältnissen in eine heilpädagogische Kindergruppe. Dort leben sie in einer kindgerechten und familienähnlichen Umgebung. Die intensive sozial- und heilpädagogische Betreuung bringt für die Kinder neue Erfahrungen und macht Veränderung möglich, damit sie in ihrer Entwicklung wieder frei werden.

Gelingende Beziehungen

Hier erleben Kinder, wie Beziehungen gelingen können. Sie lernen, was es bedeutet, jemandem ihr Vertrauen zu schenken. Sie erfahren, wie es sein kann, sich auf eine wohlwollende Beziehung einzulassen. Sie erleben, dass sie sich auf Erwachsene verlassen können. Sie lernen ihre Gefühle kennen, und diese auszudrücken. Sie erleben, wie sie selbst durch ihr Verhalten gelingende Beziehungen gestalten können. Diese Arbeit nennen wir in der Fachsprache "bindungsgeleitete Arbeit". Sie bildet die Basis für alle diese positiven Erfahrungen.

Hand in Hand mit Lernförderung, individuellen Therapien (Logopädie, Ergotherapie, Kinderpsychotherapie), Klinischer Psychologie und Elternarbeit wirken die Kindergruppen als heilsamer Ort.

Das Projekt ist beispielgebend für die Arbeit der Diakonie. Spenden kommen daher der gesamten Arbeit der Diakonie zugute.

Heilpädagogische Kindergruppen im Sonderkrankenhaus für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Seelisch verletzte Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren erhalten hier die Hilfe, die sie brauchen. An 365 Tagen im Jahr ist rund um die Uhr jemand für sie da. Wenn die Kinder hier wohnen und leben, wirkt dies entlastend für die ganze Familie.

In 3 stationären Heilpädagogischen Kindergruppen betreuen wir jeweils 6 Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten. In diesen therapeutischen Kleingruppen können Kinder ihre Entwicklungsrückstände aufholen. Zum Alltag in den Kindergruppen gehören: Schule, Lernen, gemeinsame Mahlzeiten, Therapien, Haushaltstätigkeiten und Freizeitgestaltung.

Wie die Diakonie in Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen arbeitet

In den Wohngruppen der Diakonie werden Kinder und Jugendliche dabei unterstützt, neue positive Erfahrungen zu machen. Kindern und Jugendlichen mit seelischen Verletzungen wird gezeigt, dass es Bindungen gibt, die viel (aus)halten, egal wie sie sich verhalten. Das bedeutet, dass heilsame Beziehungen in einer fördernden Alltagsstruktur geschaffen werden.

Die Kinder und Jugendlichen sollen wieder Vertrauen aufbauen können, ihre eigenen Fähigkeiten wieder kennenlernen und das alles in einer Wohnumgebung, die Orientierung und Sicherheit gibt. Die MitarbeiterInnen in den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe der Diakonie sind verlässlich immer für sie da und dieses Beziehungsangebot – zusammen mit Annahme, Wertschätzung und positiver Erlebnisse – ist die Basis für heilsame Beziehungen.

Ihre Spende für Kinder und Jugendliche, die es schwer haben

Kinder in schwierigen Lebenslagen brauchen besondere Hilfe. Die Diakonie betreut Kinder mit sozialen und emotionalen Problemen, Jugendliche mit mangelnder Ausbildung sowie Kinder mit sonder­pädagogischem oder sprachlichem Förderbedarf.

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie Kindern einen besseren Start ins Erwachsenenleben. Bitte helfen Sie helfen!

Spendenkennwort: "Hilfe für Kinder und Jugendliche"
IBAN: AT49 2011 1287 1196 6399

Hier gehts zur Online-Spenden-Möglichkeit

DANKE!