Martin Schenk

Porträt Martin Schenk

Martin Schenk ist Sozialexperte sowie Stv. Direktor der Diakonie Österreich und Mitbegründer der "Armutskonferenz".

Seine Schwerpunkte sind welfare policy, Gesundheit, Kinder/Jugend und Integration. Martin Schenk ist Mitinitiator zahlreicher sozialer Initiativen: “Hunger auf Kunst und Kultur” (Kultur für Leute ohne Geld), “Wiener Spendenparlament” (Stimmen gegen Armut), Verein Hemayat (Betreuung schwer Traumatisierter), “Sichtbar Werden” (Armutsbetroffene organisieren sich). (Folgen Sie Martin Schenk auf Twitter)

Beiträge

Buchcover von "Sehr gut oder Nicht genügend? Schule und Migration"
Warum eine zeitgemäße, nachhaltige Bildungsreform notwendig ist
03.08.2015

Zwischen halbherzigen Schulreformen und Sparpaketen bleiben die Bedürfnisse von Schülern und Lehrern oft auf der Strecke. Bildungsexpertin Heidi Schrodt hat sich auf Spurensuche begeben und zeichnet einen Ausschnitt der vielfältigen Herausforderungen an unseren Schulen nach.

Kinder setzen Zeichen für die Initiative superhands
superhands: Unterstützung für Teenager, die Angehörige pflegen
12.05.2015

Als Ulli 12 Jahre alt war, hatte ihre Mama einen Schlaganfall. Bei der Pflege ihrer Mutter war sie auf sich alleine gestellt. Die heute 27-Jährige erzählt ihre Geschichte für die Initative superhands, um anderen Jugendlichen Mut zu machen.

Kinder lernen gemeinsam im Montessori-Kindergarten
The power of caring
28.04.2015

Over the past 10 years, the number of people employed in the health and social sector has increased by 4.2 million. Social professions make up one quarter of the total employment growth in Europe.

Zwei Mädchen spielen im Kindergarten mit Bausteinen (Bildnachweis: Ulrike Wieser)
Investitionen ins Soziale helfen allen
15.04.2015

Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialsektor stieg in den letzten 10 Jahren um 4,2 Millionen Menschen. Sozialberufe machen ein Viertel des gesamten Beschäftigungszuwachses in Europa aus.

Mädchen wird vom ehrenamtlich arbeitenden Kinderarzt untersucht
Daten, Fakten, Zusammenhänge. Mit E-Paper zum Downloaden!
08.04.2015

124.000 Kinder und Jugendliche in Österreich leben in manifester Armut. Je früher, je schutzloser und je länger Kinder der Armutssituation ausgesetzt sind, desto stärker die Auswirkungen

21. Forderung: Privatkonkurs reformieren!
24-mal Menschen Zukunft ermöglichen
21.12.2014

Senkung der Mindestquote und der Verfahrensdauer

Forderung 20: Mitbestimmung für benachteiligte Gruppen und gemeinnützige Initiativen!
24-mal Menschen Zukunft ermöglichen
20.12.2014

Wir fordern eine strukturierte Einbindung von benachteiligten Gruppen und gemeinnützigen Initiativen in Entscheidungsprozesse

Forderung 19: BürgerInnen-freundlicher Zugang zur Mindestsicherung in den Ländern!
24-mal Menschen Zukunft ermöglichen
19.12.2014

BürgerInnen-freundlicher Zugang zur Mindestsicherung in den Ländern

Forderung 16: Stärkung des Freiwilligen Sozialen Jahres!
24-mal Menschen Zukunft ermöglichen
16.12.2014

Stärkung des Freiwilligen Sozialen Jahres!

Forderung 15: Gesundheitsverträglichkeitsprüfung einführen!
24-mal Menschen Zukunft ermöglichen
15.12.2014

Gesundheitsverträglichkeitsprüfung einführen!

Seiten