Erste Erfolgsgeschichten aus dem forKIDS Therapiezentrum der Diakonie in Kitzbühl

Wenn Ballspielen plötzlich geht

Vor einem Jahr startete der Pilotbetrieb im forKIDS Therapiezentrum des Diakoniewerks in Kitzbühel. Die ersten Erfolgsgeschichten zeigen, dass dieses integrierte Therapieangebot noch gefehlt hatte.

27.11.2017
Kinder in der Physiotherapie
Physiotherapeutin Theresa Schügerl und ihre Kolleginnen legen viel Wert darauf, dass den Kindern die Therapie auch Spaß macht. (Foto: Diakoniwerk)

Pusteübungen mit Strohhalmen, Seilkraxeln, auf einem Bein hüpfen oder mit bunten Stiften großzügig auf einen Spiegel kritzeln – es ist wichtig, dass kindgerechte Therapieangebote auch Spaß machen. Davon sind die Therapeutinnen im forKIDS Therapiezentrum Kitzbühel überzeugt.

Wenn die Kinder gern mitmachen, geht viel mehr weiter und das erleben wir jeden Tag in unserer Arbeit

erklärt forKIDS-Leiterin Judith Völlenkle. Zusätzlich wird auch viel Wert darauf gelegt, dass die Eltern und das Umfeld der Kinder eng miteinbezogen werden.

Wie effektiv und wertvoll dieser Therapieansatz ist, wissen die Eltern der siebenjährigen Magdalena aus Jochberg zu schätzen. Das Mädchen hat wegen ihrer Epilepsie Schwierigkeiten bei der Augen-Hand-Fuß-Koordination. „Magdalena konnte nicht auf einem Bein hüpfen und auch Ballfangen ging nicht. Umso schöner war es für uns als Familie, als sie nach einem halben Jahr Therapie plötzlich Ballspielen wollte“, erzählt ihre Mutter Sabine D.

Neben der Physio- und Ergotherapie im forKIDS Therapiezentrum haben die Eltern aber auch zuhause viele Übungen mit Magdalena gemacht – mit Erfolg.

Der Fortschritt von Magdalena ist beispielhaft dafür, wie wertvoll das Angebot im forKIDS Therapiezentrum ist.

„Vor dem ersten Treffen hatte Magdalena ein wenig Angst, aber es waren dann alle so lieb zu ihr und sie hat gleich gefragt, wann sie wieder kommen darf“, erzählt Sabine D.. Vor allem die Möglichkeit, mehrere Angebote an einem Ort zu nutzen, überzeugte die Eltern. „Die Therapeutinnen waren sehr flexibel. Sie haben immer die Physio- und Ergotherapie zusammengelegt, so dass wir nur einmal fahren mussten“, erklärt Magdalenas Mutter.

Therapieangebot forKIDS

Das Therapieangebot forKIDS zur „Integrierten Versorgung von Kindern und Jugendlichen von 0-18 Jahren mit Entwicklungsverzögerungen und Auffälligkeiten im Bereich des Verhaltens“ gibt es seit November 2016. Es fußt auf einer Zusammenarbeit von Land, Sozialversicherungen und Diakoniewerk.

Qualität, hohe Fachlichkeit und der ganzheitliche Blick auf den Menschen sind Basis der Arbeit.

Mehr zu forKIDS hier: www.forkids-therapiezentrum.at

Logo für die Serie #OrtDerHoffnung
Mit der Social-Media-Serie #OrtDerHoffnung macht die Diakonie auf Menschen und Projekte aufmerksam, die Lebensqualität, sozialen Zusammenhalt und Solidarität fördern und weiterentwickeln.

Über die Serie #OrtDerHoffnung

Angst, Neid, Wut und Misstrauen sind die Schlüsselbegriffe, die die derzeitigen öffentlichen Debatten regieren. Wir brauchen eine gesellschaftliche Kraftanstrengung, die den Zusammenhalt in den Vordergrund stellt und nicht den Neid und das gegenseitige Ausspielen von ohnehin benachteiligten Gruppen in der Gesellschaft.

Die Arbeit der Diakonie besteht darin, Angst zu nehmen und Hoffnung zu geben; der Abwertung von Menschen entgegen zu treten und ihre Würde zu bewahren. Mit der Social-Media-Serie #OrtDerHoffnung macht die Diakonie auf Menschen und Projekte aufmerksam, die Lebensqualität, sozialen Zusammenhalt und Solidarität fördern und weiterentwickeln.