Vamos bietet Jugendlichen Chancen

VAMOS - los geht´s!

Die finnische Initiative VAMOS will Schulabbrechern und Jugendlichen aus schwierigem sozialem Umfeld eine Chance bieten, ihr Leben neu in den Griff zu bekommen. Ein Beispiel sozialer Inklusion zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

05.01.2016
Junges Mädchen schreibt
Vamos bietet Jugendlichen Chancen

Das hat mich wertvoll gemacht, als Mensch, in meinen eigenen Augen“. So beschreibt Sami sein Glücksgefühl nachdem er einen Job gefunden hat. Die Stelle hat er aufgrund seiner Qualifikationen bekommen, und nicht weil Lohnzuschüsse oder Eingliederungsprogramme dafür verantwortlich waren. Er arbeitet als Akustiker in einem Tonstudio.

Neustart ins Leben

Sami hat eine schwierige Vorgeschichte – wie die meisten Jugendlichen, die zu VAMOS kommen. Das finnische Projekt, dass derzeit in den Städten Helsinki und Espoo seitens des Helsinki Deaconess Instituts angeboten wird, hat im letzten Jahr 1.300 Jugendliche, die vorzeitig die Schule oder Ausbildung verlassen haben, betreut. Der Ansatz ist dabei vollkommen neu. Erstens sind an nur einem Standort unterschiedliche Betreuungspersonen verfügbar – SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, Job-Coaches, etc. Zweitens wird versucht, durch eine Bezugsperson Vertrauen aufzubauen, und Wertschätzung sowie Interesse für die Jugendlichen zu vermitteln. Und drittens ist es die tägliche Routine, die es jugendlichen SchulabbrecherInnen ermöglicht, wieder im alltäglichen Leben Fuß zu fassen.

Einzigartiges Konzept als Erfolgsgarant

So kann steigender Jugendarbeitslosigkeit, Vereinsamung und Vereinzelung von jungen Menschen entgegen getreten werden, die auch in Finnland um sich greift. Ziel für die Jugendlichen ist es, wieder aktiv an der Gemeinschaft bzw. einer Ausbildung oder Beruf teilzuhaben. Die vielen positiven Effekte hat nun auch die Europäische Union erkannt, und fördert das Projekt – nicht zuletzt um eine bundesweite Umsetzung in ganz Finnland zu erreichen.

Der umfassende Ansatz von VAMOS ist es auch, der den Erfolg garantiert. Sami drückt es so aus: „Vamos ist einzigartig. Es ist anders. Es ist keine Therapie, und möchte auch keine sein. Vamos ist Vamos – ein verlockendes Projekt das überraschend gut funktioniert.“

Dieser Beitrag ist Teil der Serie "Best Practice - Diakonie in Europa"