Von Gott und der Welt

Under-Size Models

„Sie ist ein Model, und sie sieht gut aus.“ Whitney Thompson sieht nicht nur gut aus. Sie war die Siegerin des 10. Durchgangs von „America’s Next Top Model“ und betreibt ein Restaurant in Springfield (Tennessee).

07.03.2015
Eine Illustration mit dem Schriftzug "Every.Body is created beatifully"
Das Schönheitsideal der superschlanken Frau gefährdet die Gesundheit von Tausenden. Allein in Österreich schätzt man, dass 200.000 Frauen im Laufe ihres Lebens unter einer Essstörung leiden.

Sie bäckt und schupft den Gastraum, ihr Verlobter ist der Küchenchef. Neben Küche und Karriere ist sie auch noch Botschafterin der „Amerikanischen Gesellschaft gegen Essstörungen“. Sie sieht nämlich nicht nur gut, sondern normal aus.

Sie ist 1,78 cm groß und trägt Kleidergröße 40. Manchmal, wenn es zwickt, auch 42. In ihrer Set-Card steht, sie ist ein Plus-Size-Model. Sie hat den „Next Top Model“ Wettbewerb trotzdem gewonnen, aber ist bislang die einzige geblieben. Alle anderen Wettbewerbe werden von „Under-Size-Models“ gewonnen.

Das Modeideal wird weiterhin von einem Frauenbild und -körper beherrscht, an dem männliche Modeschöpfer ihre Kreationen optimal drapieren können. Das Schönheitsideal der superschlanken Frau gefährdet die Gesundheit von Tausenden.

Allein in Österreich schätzt man, dass 200.000 Frauen im Laufe ihres Lebens unter einer Essstörung leiden. Die Wohngruppe Kaya der Diakonie in Linz, in der junge Frauen wieder zu einem gesunden Selbstbild kommen können, hat nur sieben Plätze, aber eine lange Warteliste. Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen brauchen Hilfestellungen und die Stärkung ihres Selbstbewusstseins. Gott hat uns ganz verschiedene Körper geschenkt, und das ist schön so.

„Von Gott und der Welt“, die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der „Krone".