Demenz

Alte Hände, die auf einer Klaviertaste liegen (Foto: © Sir Oliver/Fotolia)
Fachkommentar zum Thema Demenz
10.05.2016

Es braucht eine radikale Änderung des Blickes auf den Alltag von Betroffenen. Ein Fachkommentar von Daniela Palk.

Ein Porträt von Heidrun Jannach (Bild: Nadja Meister)
Interview zum Thema Validation
09.05.2016

Heidrun Jannach, Ehrenamtliche der Diakonie, erzählt über die Begleitung von Menschen mit Desorientierung und wie die Methode der Validation sie dabei unterstützt.

Eine Pflegerin sitzt neben einer alten Frau, die sich auf einen Rollator stützt (Foto: Christian Herzenberger)
Wie Lebensqualität möglichst lange erhalten werden kann
02.05.2016

Demenz folgt einem geradlinigen Krankheitsverlauf. Gerade deshalb ist es wichtig, sich auf die Fähigkeiten der davon betroffenen Menschen zu konzentrieren und ihre Kompetenzen in den Vordergrund zu stellen. Das hilft, Lebensqualität in dieser Lebensphase zu erhalten.

Frau beim Unkrautjäten
Tagesbetreuung bei Demenz in Norwegen
22.01.2016

Wie man Menschen mit Demenz im Alltag erfolgreich integrieren kann zeigt ein Projekt aus Norwegen vor. "Green Care" ermöglicht seit 2007 an Demenz Erkrankten, ihrem Alltag durch die Mitarbeit am Bauernhof Sinn und Struktur zu geben. 

Besucher bei den Diakoniedialogen 2015
Die 21. Diakonie-Dialoge in Linz begeisterten mehr als 500 BesucherInnen
26.06.2015

Leben mit Demenz gemeinsam gestalten - so lautete das Thema der diesjährigen Diakonie-Dialoge in der voestalpine Stahlwelt Linz.

Demenz - eine Infografik (Foto: Fotolia/Fresh Idea)
Demenz aus sozialpolitischer Perspektive
17.11.2014

Demenzerkrankte und ihre Angehörige wissen um die österreichische Pflegelücke. Sie tut sich immer dann auf, wenn Pflege- und Betreuungsdienstleistungen nur eingeschränkt verfügbar sind.

Peter Jaros ein Porträtbild
Peter Jaros Geschichte der Hoffnung
11.11.2014

Peter Jaros: Schön ist, wenn ich mich mit jemanden unterhalten kann.

Frau Jannach, ein Porträtbild
Heidrun Jannachs Geschichte der Hoffnung
08.11.2014

Heidrun Jannach: Meine Aufgabe ist es, unglücklich verwirrte Menschen in ihrer besonderen Lebenssituation zu begleiten.

Hände, die auf einem Tisch liegen (Foto: Diakoniewerk)
Von Gott und der Welt
21.09.2013

Eine Dolmetscherin lebt von ihrem Gedächtnis. Tausend Worte und Redewendungen sind dort abgespeichert. Simultandolmetscher können blitzschnell von einer Sprache in die andere umschalten. Das menschliche Gehirn ist zu erstaunlichen Leistungen fähig.