Kampagne der Diakonie Katastrophenhilfe

Syrien und Irak: #NichtVergessen

Die größte Katastrophe ist das Vergessen. So lautet das Motto der laufenden Aktion der Diakonie Katastrophenhilfe. Und es ist so aktuell wie nie zuvor!

22.07.2015
Foto der Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" (Foto: ©Christoph Püschner/DKH)
Die größte Katastrophe ist das Vergessen. So lautet das Motto der aktuellen Aktion der Diakonie Katastrophenhilfe. (Foto: ©Christoph Püschner/DKH)

Mehr als zwölf Millionen Menschen auf der Flucht in der Region Syrien und Irak – das sind unvorstellbar viele Schicksale.

Anfang Juli hat die Diakonie Katastrophenhilfe eine Aktion gestartet, um auf die Not der Menschen aufmerksam zu machen und dringend benötigte Spenden für ihre internationalen Hilfsprojekte zu sammeln. Gemeinsam mit lokalen PartnerInnen hilft die Diakonie vor Ort: Trauma-Arbeit, Bildung und psychosoziale Betreuung gehören genauso dazu, wie die Vertreibung von sauberem Trinkwasser und medizinischer Versorgung. In ganz Wien sind Transparente, Spots und Freecards im Einsatz.

Schwerpunkt: Kinder auf der Flucht

Die Diakonie macht insbesondere auf die Situation von Kindern in den Krisengebieten aufmerksam. Durch den Bürgerkrieg in Syrien haben aktuell über 5 Millionen Kinder ihre Heimat verlassen müssen. Manche von ihnen kennen nur ein Leben auf der Flucht, ohne Heimat, ohne Sicherheit, ohne Schulbildung.

In einem 4-minütigen Videoclip stellt unsere lokale Partnerorganisation IOCC ihre Arbeit für Kinder und Familien vor. Geholfen wird mit Lebensmitteln, sauberem Wasser, Hygieneartikeln, medizinischer Versorgung, aber vor allem auch Zugang zu Bildung und psychosozialer Unterstützung.

Wie kann man helfen?

Jeder und jede kann sich an der Aktion beteiligen! Bewirb die Aktion mit einem Banner in E-Mail-Signaturen, Facebook-Profilen oder auf Webseiten, vernetze dich auf Facebook oder unterstütze die Hilfsprojekte mit einer Spende.