Von Gott und der Welt

Reformation und Helloween

Die Evangelischen haben es gut. Nächste Woche haben sie einen Feiertag mehr.

27.10.2014
Ein Helloween Kürbisgesicht im Garten
Reformation und Halloween (Foto: Pixabay)

Am Reformationstag, dem 31. Oktober, haben sie das Recht, zumindest für den Kirchgang frei zu bekommen.

Die Evangelischen haben es aber auch schwer, denn dieser Tag ist immer umkämpft. In meiner Jugend, als die Banken noch Zinsen zahlten, war der 31.10. der Weltspartag; nicht Martin Luther war sein Sinnbild, sondern der drahtige Sparefroh mit dem Schilling im Bauch.

Heutzutage werden schon jetzt die Kürbisse geschnitzt und die Kostüme gebastelt. Halloween hat uns fest in seinen Fängen.

Das Totengedenken um die Allerheiligentage hat so seine makabere Ouvertüre. Die Evangelische Jugend möchte in diesem Jahr etwas dagegensetzen. Mit der Aktion "ChurchNight" versucht sie, das Bewusstsein für den Gedenktag der Reformation zu stärken. In diesem Jahr soll im Rahmen der "ChurchNight" Süßes an Menschen in der Nachbarschaft verschenkt werden.

Ist es bei Halloween Brauch, von Haus zu Haus zu gehen um Süßigkeiten zu sammeln, so sollen bei der "Reformations-Aktion" Jugendliche Süßigkeiten an Menschen verteilen, die am Rand der Gesellschaft stehen, also etwa Obdachlose oder Flüchtlinge. Dadurch erinnert die Evangelische Jugend nicht nur an die Reformation und die Nächstenliebe, sondern auch an den ursprünglichen Halloweenbrauch, als es die armen Kinder waren, die bei den Häusern der Reichen die Süßigkeiten einforderten.

Infos: www.ejoe.at/churchnight.

„Von Gott und der Welt", die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der Kronenzeitung.