Kampagne zum internationalen Tag gegen Rassismus

Rassismus? Mog i ned!

Zahlreiche Menschen zeigen Zivilcourage und unterstützten in den letzten Wochen die oberösterreichische Kampagne „Rassismus? Mog i ned!“. Auch das Diakoniewerk war mit dabei.

11.04.2016
Bewohnerinnen und Bewohner des Diakoniewerk-Wohnhauses in Braunau
Die Bewohnerinnen und Bewohner des Diakoniewerk-Wohnhauses in Braunau haben keinen Platz für Rassismus!

Rund um den internationalen Tag gegen Rassismus machte ein oberösterreichisches NGO-Bündnis in den letzten Wochen gegen Rassismus und Diskriminierung mobil. Nicht nur unzählige Aufkleber, welche sich gut an Eingangstüren von öffentlichen Einrichtungen und Geschäften anbringen lassen, zeigen, dass Rassismus keinen Platz hat - auch unzählige Einzelpersonen unterstützen die Kampagne „Rassismus? Mog i ned!“ und posteten ein Selfie auf der Facebook-Seite der Kampagne.

Weit über 100 Fotos sind auf der Facebook-Seite „Rassismus? Mog i ned!“ zu finden, darunter auch prominente Gesichter wie Landeshauptmann Josef Pühringer.

Heinz Thaler, Christa Schrauf und Josef Scharinger unterstützen die Aktion „Rassismus? Mog I ned!“
ie Vorstandsmitglieder des Diakoniewerks - (von links nach rechts) Heinz Thaler, Christa Schrauf und Josef Scharinger - unterstützen die Aktion.

„Rassismus? Mog I ned!“ ist eine gemeinsame Kampagne von Arcobaleno, Diakoniewerk, Friedensstadt Linz, Gewerkschaftsjugend Oberösterreich, Verein Land der Menschen - AUFEINANDER ZUGEHEN OÖ, migrare – Zentrum für MigrantInnen OÖ, Jugendrotkreuz OÖ, SOS-Menschenrechte und Volkshilfe - Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung.