Brot für die Welt in Nairobi/Kenia

Projekt der Hoffnung im Slum Korogocho

Die beiden Schulen, Macao und Damascus, sind eine Besonderheit im Slum Korogocho, einer der größten Armensiedlungen in Kenias Hauptstadt Nairobi. Sie bieten ein Umfeld, dass erfolgreiches Lernen möglich macht: Eine warme Mahlzeit am Tag, Sanitäranlagen und Lehrkräfte, die sich laufend weiterbilden.

18.05.2017
Brotverteilung in einer Grundschule in Nairobi (Foto: Brot für die Welt)
Das Jausenbrot ist für viele Grundschulkinder eine Besonderheit. In Korogocho, einem der größten Slums in Nairobi, leiden viele Kinder an Unterernährung.

Für die 900 Kinder, die hier aktuell unterrichtet werden, sind die Zeiten, in denen sie ständig an Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen litten, vorbei.  „Diese Einrichtungen stechen heraus, denn das Leben  im Slum ist gekennzeichnet von fehlender Infrastruktur, schlechten hygienischen Bedingungen und baufälligen Baracken“, berichtet Dagmar Lassmann, Leiterin von Brot für die Welt.

Hier in Korogocho arbeitet Brot für die Welt gemeinsam mit der oberösterreichischen Initiative Hope for Future daran, Perspektiven für die junge Generation zu schaffen – und jung ist das Umfeld definitiv: von den ungefähr 500.000 Bewohnerinnen und Bewohnern Korogochos sind mehr als die Hälfte unter 15 Jahre alt.

Mein Traum ist ein guter Bäcker zu werden. Dann werde ich in Zukunft genug verdienen um gut zu leben.
Clinton Dnyango, 11 Jahre

Neben den Schulen wird auch eine Bäckerei betrieben, die „Bäckerei  der Engel“.  Diese produziert Backwaren für die Menschen im Slum – und schafft zugleich Zukunftsperspektiven für die jungen Menschen, die hier das Bäckerhandwerk erlernen. Nach erfolgreichem Abschluss haben sie die Chance, Jobs in Hotels, Gastronomie oder Bäckereien zu finden, oder aber auch sich selbständig zu machen.

  • Kinder in der Schule Macao
    In den Schulen Macao und Damascus wurde bereits vieles erreicht: die individuellen Begabungen der Kinder werden in Freifächern gefördert, die Lehrkräfte bilden sich laufend fort.
  • Kinder in der Schule Macao beim Mittagessen
    Die Schulen der Brot für die Welt Projektpartner versorgen die Kinder täglich mit einer warmen Mahlzeit. Für viele Kinder ist dies die einzige Mahlzeit des Tages.
  • Bäckerei in einem Slum in Nairobi (Foto: Brot für die Welt)
    Die "backenden Engel" von Korogocho versorgen die Menschen im Slum mit Backwaren - und erhalten zugleich eine Perspektive für die eigene Zukunft!
  • Brotverteilung in einer Grundschule in Nairobi (Foto: Brot für die Welt)
    Dagmar Lassmann, Leiterin von Brot für die Welt bei der Auftaktveranstaltung: 2.800 Grundschulkinder in Korogocho werden künftig an jedem Tag eine Portion Brot zur Jause bekommen.

„Bäckerei der Engel“ versorgt Kinder in Grundschulen

Da viele Kinder in Korogocho nicht das Glück haben, eine Schule wie die Macao School besuchen zu können, werden weitere Initiativen geschaffen. Am 1. Mai, auch hier ein Feiertag, hatten sich 200 Kinder aus anderen Schulen in der Macao School versammelt, um den Start eines neuen Projektes zu feiern.

Brot für die Welt - Hilfe zur Selbsthilfe

Brot für die Welt ist eine Schwesternorganisation der Diakonie und leistet weltweit Entwicklungshilfe. Brot für die Welt

  • steht für Ernährungssicherheit und selbstbestimmtes Leben!
  • fördert Frauen und stärkt sie darin, ihre Rechte einzufordern!
  • macht sich stark für gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen!

Künftig sollen 2.800 SchülerInnen aus 22 Grundschulen fünfmal pro Woche Brot bekommen – gebacken in der „Bäckerei der Engel“, finanziert durch RED CHAIRity. Der Start der Aktion wurde begangen wie ein Festakt – es wurde gesungen, Reden gehalten. Viele sind gekommen: Lehrkräfte, Eltern, Mitglieder von Kirchengemeinden.

„Es ist die Gemeinschaft, und deren Zusammenhalt, die hier gefeiert werden“, berichtet Dagmar Lassmann, Leiterin von Brot für die Welt. „Alle fühlen sich verantwortlich beizutragen, dass die Ärmsten der armen Kinder in den Genuss des Brotes kommen.“ Und genau dieser Zusammenhalt ist ein wichtiger Grundpfeiler, um im Slum Korogocho auf lange Sicht glückliche Kinder anzutreffen, die zuversichtlich in die Zukunft schauen. Ein guter Start!

Ihre Spende ist mehr als ein Stück Brot!

Brot für die Welt ist überall dort, wo Menschen unter Armut leiden sowie Opfer von Gewalt und Ausgrenzung sind. Wir unterstützen weltweit Projekte, die nachhaltig Ernährung sichern, Zukunft durch Bildung und Inklusion ermöglichen, Frieden stiften und Frauen fördern.

Das ist unser tägliches Brot, mit dem wir ein Zeichen praktischer Nächstenliebe setzen. Und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Setzen auch Sie ein Zeichen. Und spenden Sie mehr als ein Stück Brot. Herzlichen Dank!