Ohne Care-Arbeit würde unsere Gesellschaft zusammenbrechen

Pflege, Kinderbetreuung, Behindertenbegleitung schaffen Jobs und Wirtschaftswachstum

Ohne Care-Arbeit würde unsere Gesellschaft zusammenbrechen. Trotzdem wird, wenn es um Wirtschaftskrisen und Konjunkturpakete geht, darauf vergessen.

02.09.2015
Infografik Soziales als Wirtschaftsmotor

Die Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich ist in Europa stärker gewachsen als in anderen Bereichen der Wirtschaft. Die Zahl der Beschäftigten stieg hier in den letzten 10 Jahren um 4,2 Millionen Menschen. Das ist ein Viertel des gesamten Beschäftigungszuwachses in der EU.

Dieser Sektor trägt etwa 5 Prozent zur gesamten wirtschaftlichen Leistung in Europa bei.

Ausbau sozialer Dienstleistungen

Der Ausbau sozialer Dienstleistungen wird meist nur unter dem Gesichtspunkt der Kosten, die sie verursachen, diskutiert. Es wird nicht gesehen, dass Hilfen für die Pflege der Oma, die Assistenz für Menschen mit Behinderungen oder die Betreuung der Kinder im Kindergarten für Wachstum sorgen, die Wirtschaft stabilisieren und sozialen Ausgleich stiften. 

Diakonie Direktor Michael Chalupka fordert bei seinem heutigen Input bei den Wirtschaftsgesprächen in Alpbach ein radikales Umdenken.

Mehr zum Thema:

  • Pressemeldung, 2.9.2015: Diakonie-Direktor heute in Alpbach: In die Care-Arbeit investieren: Michael Chalupka kritisiert Entthematisierung der Sorgearbeit. Weiterlesen
  • Fachbeitrag & Analyse: Pflege und Kinderbetreuung als Wirtschaftsmotor. Investitionen ins Soziale helfen allen. Weiterlesen