Eckpunkte aus dem Gedankenaustausch anlässlich des 1.Geburtstages des Deloitte Future Fund

„Perspektiven schaffen. Wie Integration durch Arbeit gelingen kann“

Anlässlich des einjährigen Bestehens des Deloitte Future Funds wurden gestern abend im Rahmen eines Podiumsgesprächs Gedanken rund um die Möglichkeiten der Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt ausgetauscht.

20.04.2017
Podiumsteilnehmerinnen bei der Future Fund Veranstaltung von Deloitte
* Integration durch Arbeit - Welche Perspektiven haben geflüchtete Menschen in Österreich?

Petra Draxl, Leiterin des AMS Wien, zeigte auf, dass es bei der „Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen“ in ganz Österreich um 29.000 Personen geht, die einen Schutzstatus in Österreich haben, und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Und von den aktuell 160.000 arbeitslos gemeldeten Personen in der Bundeshauptstadt, sind weniger als 10% Flüchtlinge.

„Das bedeutet auch, dass 90% aller Mittel, die in die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Wien fließen,  NICHT Flüchtlingen zu Gute kommen“, betonte Draxl.

Michael Chalupka, Direktor der Diakonie, machte - auf die Frage, wie er die Situation von Flüchtlingen in Österreich und ihrer Chancen sieht - plastisch den folgenden Widerspruch klar:

„Im Innenministerium war und ist der Gedanke zentral, dass Österreich zu attraktiv für Flüchtlinge ist. Aus diesem Grund wird den Menschen, die in Österreich auf die Beendigung ihres Asylverfahrens warten, das Leben schwer gemacht. Sie dürfen nicht arbeiten, und bis vor kurzem war auch das Deutschlernen für viele kaum möglich. - Wenn sie ihren Schutz erhalten haben, was in den meisten Fällen viele Monate, oft Jahre dauert, müssen sie jedoch schon Deutsch können, sollen am besten Maturaniveau vorweisen können, und dem Arbeitsmarkt sofort zur Verfügung stehen. Tun sie dies nicht, gelten sie als faul.“

Die Lösungsansätze, wie eine gelungene Integration von Flüchtlingen durch Arbeit gelingen kann, liegen nach Meinung aller PodiumsvertreterInnen in der individuellen Begleitung.

Diese Sichtweise wurde auch von Bilal Abdulkarim betont, der sich glücklich schätzt, bei Deloitte ein Praktikum absolvieren zu dürfen.

Dieser Schritt war sicher mein wichtigster in meiner bisherigen österreichischen Karriere. Ich hoffe, dass ich danach möglichst bald einen Job im Bereich Finance finden werde. Denn das habe ich in Syrien studiert, und dort möchte ich auch tätig werden.
Bilal Abdulkarim

Perspektiven schaffen

Mit dem Future Fund hat sich Deloitte hohe Ziele gesetzt, Perspektiven zu schaffen

 

* am Foto v.l.n.r.: Gundi Wentner, Deloitte Österreich; Bilal Abdulkarim – Deloitte; Markus Gratzer, Hoteliervereinigung; Michael Chalupka – Diakonie Österreich, Manuela Vollmann, abz*austria, Petra Draxl – AMS Wien