Von Gott und der Welt

Panama ist überall

Panama ist überall. Die ersten Entscheidungen über Rücktritte, die im Zusammenhang mit der Enthüllung der anrüchigen Off-Shore Geschäfte in Panama schon stattgefunden haben, haben ja keine sinisteren Gestalten, denen man ihre kriminelle Energie ansieht, getroffen, sondern ehrenwerte Herren im feinen Zwirn.

09.04.2016
Mann im Anzug beim Lesen einer Wirtschaftszeitung
Steuerverschwendung kann man kritisieren, Steuerhinterziehung aber ist Diebstahl – auch wenn die Diebe Anzug tragen. (Foto: Pixabay)

Sie haben auch vor der Enthüllung keine schlaflosen Nächte verbracht, denn sie hatten nie das Gefühl, etwas Verbotenes zu tun. Sie schützten ja nur ihren schwer erworbenen Verdienst oder den ihrer Familie oder ihrer honorigen Kunden vor dem gierigen Zugriff der Finanz. Sie konnten das viele Jahre tun und sich des klammheimlichen Verständnisses vieler sicher sein. Denn wer zahlt schon gerne Steuern. Alle benützen gerne die öffentlichen Straßen, genießen die öffentlichen Sicherheit und das Gesundheitssystem. Aber viele haben auch das Gefühl, dass sie zu viel dafür zahlen und ein bisschen verstecktes Geld ihnen durchaus zustünde.

Die Debatte um die Rechtmäßigkeit von Steuern ist alt. In der Bibel wird der Zehnte, werden Steuern als Mittel gesehen, einen sozialen Ausgleich herzustellen. Den Witwen, Waisen und Armen soll etwas von dem Reichtum zurückgegeben werden, der einem von Gott geschenkt worden ist. Zum anderen wurde Steuerverschwendung kritisiert, wenn sie nur den Luxus der Könige finanziert hat.

Steuerverschwendung kann man kritisieren, Steuerhinterziehung aber ist Diebstahl – auch wenn die Diebe Anzug tragen.

„Von Gott und der Welt", die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der Kronenzeitung.