Zivilgesellschaftliches Engagement sichtbar machen

„Orte des Respekts“ gesucht

Der Verein „Respekt.net“ sucht zum zweiten Mal „Orte des Respekts“ in Österreich. Bis 15. Juni können Projekte eingereicht werden.

02.04.2016
Videostill aus dem Video "Österreich sucht Orte des Respekts 2016"
Orte, an denen Menschen Besonderes für unser Zusammenleben leisten – ob in einer Gemeinde, einem Haus oder online – sind "Orte des Respekts". (Bild: Videostill - Österreich sucht Orte des Respekts 2016)

Tag für Tag engagieren sich Tausende Menschen in Österreich für ein besseres Zusammenleben: Sei es für die Inklusion von Menschen mit Behinderung, für bessere Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern oder für die Integration von Flüchtlingen.

Dieses Engagement sichtbar zu machen, ist das Ziel der Initiative „Orte des Respekt“. 2014 hat der Verein „Respekt.net“ erstmals „Orte des Respekts“ ausgezeichnet. Fast 600 Projekte wurden eingereicht. 2016 geht der Wettbewerb erneut über die Bühne.

Nominiert werden können alle Projekte, die zu einem besseren Miteinander beitragen. Das reicht von kleinen Projekten von Einzelpersonen bis hin zu größeren Projekten von Vereinen, Gemeinden oder Organisationen. Die Teilnahme erfolgt über die Website www.ortedesrespekts.at. Hier können sowohl eigene Initiativen als auch Projekte anderer als „Orte des Respekts“ eingereicht werden. Teilnahmeschluss ist der 15. Juni 2016.

Unter allen Einreichungen wählt eine Fachjury neun Landes- und einen Bundessieger. Die GewinnerInnen erwartet heuer ein Preisgeld von insgesamt 37.000 Euro. Die Landessieger bekommen je 2.000 Euro, der Bundessieger noch einmal 10.000 Euro dazu. Außerdem gibt es heuer noch zusätzlich drei Preise für Crowdfunding-Projekte.