Stellungnahme der Diakonie zur Notverordnung

Notverordnung ohne Not

Österreich ist kein Land in dem auch nur in irgendeiner Form ein Notstand herrscht. Maximal ein ordentlicher Begründungsnotstand für eine Notverordnung.

05.10.2016
Porträt von Christoph Riedl: Geschäftsführer Diakonie Flüchtlingsdienst
Christoph Riedl, Asylexperte der Diakonie

Die Diakonie hat den Verordnungsentwurf der Bundesregierung begutachtet und kommt wie bisher zum Ergebnis: Für eine derart weitreichende Maßnahme, mit der Menschenrechte in Österreich außer Kraft gesetzt werden könnten, müsste eine massive Bedrohung der öffentlichen Ordnung und der Schutz der inneren Sicherheit vorliegen. Die öffentliche Sicherheit ist jedoch nach der Judikatur des EuGH erst dann gefährdet, wenn die Existenz eines Staates in Hinblick auf das Funktionieren seiner Einrichtungen und seiner wichtigen öffentlichen Dienste sowie das Überleben seiner Bevölkerung bedroht sind.

Österreich ist kein Land in dem auch nur in irgendeiner Form ein Notstand herrscht.
Christoph Riedl, Asylexperte der Diakonie

Wird diese Verordnung in Kraft gesetzt, zwingt unsere Regierung - durch die nicht nachvollziehbare Rechtsauslegung des EU-Vertrages - die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich einzuleiten, um zu verhindern, das jedes EU Land auch bei geringen Anlässen ermutigt werden könnte, EU-Recht außer Kraft zu setzen.

Lesen Sie hier Stellungnahme der Diakonie als PDF!

Informiert bleiben und Newsletter bestellen!

Sie möchten wissen, wie Sie sich für andere Menschen engagieren können? Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter mit diesem Anmeldeformular und wir informieren Sie einmal im Monat über unsere aktuellen Tätigkeiten!