Weltweit helfen

Katastrophenhilfe, Nothilfe, Entwicklungszusammenarbeit

Brotverteilung in einer Grundschule in Nairobi (Foto: Brot für die Welt)
Brot für die Welt in Nairobi/Kenia
18.05.2017

Die beiden Schulen, Macao und Damascus, sind eine Besonderheit im Slum Korogocho, einer der größten Armensiedlungen in Kenias Hauptstadt Nairobi. Sie bieten ein Umfeld, dass erfolgreiches Lernen möglich macht: Eine warme Mahlzeit am Tag, Sanitäranlagen und Lehrkräfte, die sich laufend weiterbilden.

Waltraud Portner-Frisch gemeinsam mit Irina und ihrem Sohn
Lebensmittelpakete sichern das Überleben
18.05.2017

Anfang Mai 2017 besuche ich den Brot-für-die-Welt-Projektpartner Neoumanist, der Altenhilfe im Bezirk Straseni (20 km nördlich der Hauptstadt Chisinau) bietet. Es ist meine erste Projektreise und von der Republik Moldau weiß ich, dass es als „Armenhaus Europas“ gilt.

ausgetrocknete Erde
Kenia leidet besonders stark unter der anhaltenden Dürreperiode
08.05.2017

Flirrende Hitze, staubtrockener Boden, verwaiste Dörfer, verendende Ziegen. Viehzüchter und halb-nomadisch lebende Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage.

babita zeigt gurken die mit hilfe des verteilten saatguts gewachsen sind
Wiederaufbau gibt neue Hoffnung
24.04.2017

Die Folgen der verheerenden Erdbeben vom 25. April und 12. Mai 2015 sind in Nepal noch immer sichtbar. Doch der Wiederaufbau macht Fortschritte.

Vier Personen sind im Bild zu sehen
Kurzportraits von Flüchtlingen
06.04.2017

In Serbien sind 7.700 Flüchtlinge auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Diakonie unterstützt lokale Partnerorganisationen vor Ort dabei, zu helfen.

Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Serbien
Kurzportraits von Flüchtlingen
05.04.2017

Seit der Schließung der Balkanroute ist die Anzahl der Flüchtlinge, die sich auf den Weg in die europäische Union machen, stark zurückgegangen. Eine Einreise auf legalem Weg ist nicht mehr möglich.

ausgetrocknete Erde
Hungersnot in Somalia, Äthiopien, Südsudan, Kenia
18.03.2017

Die großen Katastrophen kommen mit Ansage. Viele sich anbahnende Katastrophen sind verhinderbar.

Ein Vater uns sein Kleinkind in einem Zeltcamp nahe der Stadt Zahle. In notdürftigen Unterkünften verharren die Flüchtlinge bei Winterbedingungen mit Schnee, Matsch und Temperaturen um die Nullgrad in ihren provisorischen Zelten. (©Thomas Lohnes/DKH)
Humanitäre Hilfe weltweit
11.01.2017

Viele Flüchtlinge sind der Kälte schutzlos ausgeliefert. Die Diakonie Katastrophenhilfe weitet Hilfsmaßnahmen entlang der Balkanroute aus.

Drei stellen in einer schwarzen Plastiktonne Reinigungsmittel her
Projektbesuch in Simbabwe
21.11.2016

Fünf Mütter von Kindern mit Behinderungen packen an und schicken ihre Kinder mit Stolz in die Schule.

Die Schülerin Amanda gemeinsam mit der Brot für die Welt Mitarbeiterin Heike Ehlers
Projektbesuch in Simbabwe
16.11.2016

In Simbabwe können Kinder mit Behinderungen oft keine Schule besuchen. In der Förderklasse der Mzilikazi Volksschule in Bulawayo werden Kinder mit intellektueller Beeinträchtigung auf den Unterricht in Regelklassen vorbereitet.

Seiten