Von Gott und der Welt

Im Schatten

Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Der Schlüssel zum Eintritt in dieses System ist die e-card. Gesundheitsexperten machen sich sogar Sorgen, dass wir Österreicher zu oft zum Arzt gehen und uns zu lange ins Krankenhaus legen.

05.04.2014
Zwei e-Cards. Das sind elektronische Karten, die in Österreich den Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem ermöglichen.
Nur wer eine e-Card hat, hat in Österreich Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem

Menschen, die keine e-card besitzen, haben ganz andere Sorgen. Sie leben im Schatten. Da wird jede Krankheit zur Bedrohung. Betroffene Menschen versuchen, sich unsichtbar zu machen. Sie suchen erst Hilfe, wenn sie schwer krank sind. Rund 100.000 Menschen in Österreich haben keine e-card.

Wahrscheinlich wissen nur wenige in Österreich, dass es in unserem gut funktionierenden Sozialstaat eine so große Zahl von Menschen ohne Versicherungsschutz gibt.
Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes

Deshalb haben das Rote Kreuz und der Diakonie Flüchtlingsdienst in Wien vor 10 Jahren AmberMed, eine Ambulanz für Nicht-Versicherte gegründet, die kostenlos medizinische Hilfe anbietet und die Patienten mit Medikamenten versorgt. In den letzten zehn Jahren haben 222 Ärztinnen und Ärzte und zahlreiche Dolmetscherinnen ehrenamtlich für das Projekt gearbeitet.
 Nicht selten erkranken die Patientinnen von AmberMed an ihren schlechten Lebensbedingungen in Österreich. Armut und Krankheit gehen Hand in Hand. Der Einsatz der Ärzte leuchtet einen dunklen Winkel unseres Gesundheitssystems aus. Das ist gut so. Denn im Schatten wird niemand gesund.

„Von Gott und der Welt", die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der Kronenzeitung.

So können Sie AmberMed unterstützen!

AmberMed unterstützt Menschen ohne Versicherungsschutz mit medizinischer Versorgung. Das Team von AmberMed ist auf die Unterstützung von ehrenamtlichen HelferInnen und SpenderInenn angewiesen.

So können Sie helfen: