Wohngruppe für junge Menschen mit Essstörungen

„Ich habe wieder Kraft zum Leben“

Emma leidet seit zwei Jahren an Magersucht. Mit 17 zog sie in die Wohngruppe Kaya, um einen Weg aus der Essstörung zu finden.

13.01.2017
Eine junge Frau trägt einen Teller mit Essen (Foto: Diakonie Zentrum Spattstraße)
Gemeinsame Mahlzeiten sind Teil der Therapie in der Wohngruppe KAYA. (Foto: Diakonie Zentrum Spattstraße)

Emma war 17 Jahre alt, als sie die Wohngruppe Kaya in Linz das erste Mal betrat. Die Kaya ist eine sozialtherapeutische Wohngruppe für junge Menschen mit Essstörungen. Die Empfehlung für diese Wohngruppe hat Emma von ihrer Hausärztin erhalten. Seit gut zwei Jahren leidet die Jugendliche an Magersucht.

Ihre Mutter und ihr Stiefvater wissen nur wenig darüber, wie es Emma wirklich geht: „In meinem Kopf dreht sich alles nur noch ums Essen und ums Gewicht. In der Schule wird es für mich immer schwieriger. Ich schaffe es nicht mehr alleine. Mir fehlt langsam die Kraft zum Leben.“

Emma hat sich bald nach dem ersten Gespräch entschieden, in die Wohngruppe zu übersiedeln. Seitdem sind 8 Monate vergangen. „Es war eine Zeit mit vielen Auf und Abs. Das Gewicht von Emma hat sich aber bald stabilisiert und dann ist sie auch wieder zu Kräften gekommen,“ erzählt die Leiterin der Wohngruppe, Verena Rameseder. Die gemeinsamen Mahlzeiten, die Therapien, die Bezugsbetreuung, die Koch- und Essbegleitung, Familiengespräche... helfen Emma dabei, wieder stabil und gesund zu werden.

Der Name KAYA kommt aus dem Indianischen und bedeutet große Schwester. Er weist darauf hin, dass den Betroffenen eine eigene Ansprechperson zur Seite steht. Jede/r Betroffene wird individuell und abgestimmt auf ihre Bedürfnisse begleitet.

Acht junge Menschen ab 12 Jahren mit Erkrankungen wie Anorexie, Bulimie und atypischen Essstörungen werden in der Wohngruppe betreut. Zusätzlich zur medizinischen Betreuung unterstützen Psychologinnen, TherapeutInnen, die SozialpädagogInnen und Diätologinnen die Betroffenen auf dem Weg aus der Essstörung.

Mit Hilfe professioneller Begleitung gewinnen die jungen Menschen ihr Selbstvertrauen und ihre Lebensfreude wieder zurück. „Ich habe wieder Kraft zum Leben. Ich habe eine Freundin, mit der ich mich regelmäßig treffe. Dieses Schuljahr werde ich maturieren. Danach möchte ich gerne Englisch und Spanisch studieren.“

Verena Rameseder ist zuversichtlich, dass sie das schaffen wird.

Das Diakonie Zentrum Spattstraße eröffnet eine zweite Wohngruppe für junge Menschen mit Essstörungen

Ab März 2017 bietet das Diakonie Zentrum Spattstraße zwei Wohngruppen mit je 8 Plätzen an. Betreut werden Jugendliche ab 12 und junge Erwachsene bis ca. 30 Jahre mit Essstörungen. Anmeldungen für die zweite Wohngruppe werden bereits entgegengenommen (0676 / 5123873).