5 Jahre Wohngruppe Kaya für Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen

"Ich habe mich fürs Leben entschieden"

Das Angebot der "Wohngruppe Kaya" ist einzigartig in Österreich. Seit der Gründung 2010 konnten 40 Frauen auf ihrem Weg aus einer Essstörung begleitet werden. Eine von ihnen ist Anja.

30.07.2015
Junge Frau bereitet einen Gemüseteller zu
n der Wohngruppe Kaya können sich Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen wieder stabilisieren und einen gesunden Zugang zum Essen entwickeln."

Anja kommt langsam und mit leisen Schritten ins Betreuungszimmer. Ihre Stimme ist so dünn und zart wie ihre Gestalt. „Ist Martina heute schon da?“ Martina ist ihre Betreuerin. Nie hätte die 17-jährige Anja gedacht, dass sie wegen ihres Gewichts einmal Hilfe brauchen würde, auch wenn Gewicht und Aussehen immer wieder Themen in der Familie und im Freundeskreis waren. „Wie durch einen Sog bin ich in die Essstörung hineingezogen worden.“

Alltag in der Wohngruppe

Anja lebt seit einem Jahr in der sozialtherapeutischen Wohngruppe (WG Kaya) für Mädchen und junge Frauen mit Essstörungen in Linz. Gerade ist sie von ihrer Lehrstelle zurückgekommen. „Heute um 17.00 Uhr habe ich einen Termin beim Arzt“ erzählt Anja. „Ich gehe bis dahin noch aufs Zimmer.“ Für Anja und ihre sechs Mitbewohnerinnen begleiten Therapien, Arzttermine und ein eigens auf sie abgestimmter Ernährungsplan den Alltag in der Wohngruppe. Die medizinischen Kontrollen gehören nicht gerade zu Anjas Lieblingsterminen „aber ohne Ärzte und Krankenhaus würde ich wahrscheinlich nicht mehr leben“ gesteht sie ein.

Primar Dr. Michael Merl, zuständig für die medizinische Beratung und Betreuung: „Wir betreuen hier Mädchen ab 12 Jahren und junge Frauen mit Anorexie, Bulimie und atypischen Essstörungen. Viele von ihnen haben bereits Krankenhausaufenthalte hinter sich. Nach der Akutbehandlung im Krankenhaus können sich die Mädchen und Frauen hier stabilisieren und wieder einen gesunden Zugang zum Essen entwickeln.“ Die Leiterin der Wohngruppe, Verena Rameseder, beschreibt die Zusammensetzung des interdisziplinären Teams: „Zusätzlich zur ärztlichen Betreuung begleiten eine Psychologin, Therapeutinnen, die BetreuerInnen und eine Diätologin die Betroffenen auf dem Weg aus der Essstörung. Mit Hilfe des professionellen Teams gewinnen die Mädchen und jungen Frauen wieder Selbstvertrauen und Lebensfreude zurück.“

Ein großer Schritt

Für Anja war es ein großer Schritt, von ihrer Familie in die Wohngruppe zu übersiedeln. „Erst als ich mir eingestanden habe, dass ich ernsthaft erkrankt bin, habe ich gesehen, dass ich ohne Unterstützung da nicht rauskomme. Ich habe mich fürs Leben entschieden. Hier bin ich nicht alleine. Es gibt andere, die auch wissen, wie schlimm das ist, wenn sich gedanklich alles nur noch ums Essen oder ums Gewicht dreht.“

Die Erfahrungen in der Gruppe und ihr wachsendes Selbstwertgefühl stimmen Anja zuversichtlich:  „Langsam ist in meinem Kopf auch wieder Platz für andere Themen und für Freundschaften. Ich fühle mich wieder lebendiger, das ist richtig gut.“

 

Einzigartig in Österreich

Die WG Kaya bietet Platz für sieben Mädchen und junge Frauen aus ganz Oberösterreich. Die Betreuung erfolgt rund um die Uhr das ganze Jahr über. Durchschnittlich leben die Frauen etwa 12 Monate in der Wohngruppe.

Träger der in Österreich einzigartigen Einrichtung ist das Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz. Finanziert wird das Angebot von der Abteilung Soziales des Landes Oberösterreich.