Inklusion und Barrierefreiheit online

Gleichgestellt.at: Informationen von Betroffenen für Betroffene

Die EDV-Werkstätte Hagenberg hat im Frühjahr die Website www.gleichgestellt.at übernommen, die Aktuelles und Wissenswertes rund um das Thema Behinderung enthält.

15.08.2017
Zwei Personen sitzen vor einem Computer und bearbeiten eine Webseite (Foto: Diakoniewerk)
Christian Eibensteiner und Hans-Jürgen Prammer (v. l. n. r.) bei Arbeiten an der Website. (Foto: Diakoniewerk)

Von Andrea Brummeier

Viele Jahre lang hat das KI-I (Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderung) neben zahlreichen Informations-, Beratungs-, Schulungs- und Vernetzungstätigkeiten auch eine Website betrieben: gleichgestellt.at. Diese ging als Informations- bzw. Kommunikationsplattform für Menschen mit Behinderungen sowie deren Angehörige, Freunde, Bekannte, Betreuungspersonen und alle Interessierten 2004 erstmals online.

ExpertInnen in eigener Sache

Die Technik hinter der Plattform bleibt auch weiterhin beim KI-I, auf der Suche nach ExpertInnen für das Redaktionelle und Inhaltliche war man heuer mit der EDV-Werkstätte des Diakoniewerks in Hagenberg (OÖ) fündig geworden.

„Wir sind schon lange mit dem KI-I in Verbindung, weil wir bei dessen Leichter-Lesen-Projekten oft als Rückbindungsgruppe fungierten. Das heißt, unsere Mitarbeitenden mit Behinderung lasen als Experten die in Leichter Lesen verfassten Texte des KI-I und prüften sie auf Verständlichkeit für die Zielgruppe“, erklärt Josef Lengauer, Koordinator der Werkstätte.

„Über die Beiträge lernen wir alle in der Werkstätte viel dazu.“
Josef Lengauer

Expertise für die Bearbeitung einer Website ist vorhanden. Bereits bisher waren Mitarbeitende mit Behinderung mit der Befüllung von Teilen der Website des Diakoniewerks betraut. Einer von ihnen ist Hans-Jürgen Prammer, der als Interessenvertreter im Wohnen Pregarten viel Erfahrung damit hat, sich professionell mit den Anliegen von Menschen mit Behinderung zu befassen. Er, Josef Lengauer und Christian Eibensteiner, betreuender Mitarbeiter, bilden derzeit das Redaktionsteam. Die zahlreichen, täglich per Mail eintreffenden Nachrichten, die Meldungen der Austria Presseagentur APA und die Websites verschiedener einschlägiger Organisationen werden durchforstet, ob es passende Inhalte für Gleichgestellt.at gibt.

Anspruchsvolle Aufgabe

Josef Lengauer trifft eine Vorauswahl und dann wird Hans-Jürgen Prammer aktiv und stellt die Inhalte auf die Website: „Ich steige ein, mache ein Liste der Themen, suche interessante Veranstaltungen heraus. Dann mache ich den Titel, den Untertitel und den Text. Danach stelle ich das Foto dazu und beschrifte es, dann wird alles formatiert. Wenn es einen Link gibt, stelle ich ihn auch dazu und prüfe, ob er funktioniert. Am Schluss sehe ich mir die Vorschau an und das Ganze wird online gestellt. Das sitzt, wenn ich täglich was mache“, erklärt der 33-Jährige.

Schauen Sie vorbei auf www.gleichgestellt.at! Wenn Sie interessante Meldungen für die Website haben: einfach per E-Mail senden an gleichgestellt@diakoniewerk.at

Gleichgestellt.at zu warten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die hohe Konzentration erfordert. Und sie ist viel mehr als eine Arbeit, sie ist gleichzeitig ein Bildungsinstrument. Die Website gliedert sich in verschiedene Themenbereiche: Berichte zu Bildung oder Arbeit, Neuigkeiten aus Kultur und Sport, Lebensgeschichten, relevante Forschungsneuigkeiten, Literaturtipps und Veranstaltungshinweise.

Außerdem gibt es einen eigenen Teil, die Bizeps News, der direkt vom Verein „Behindertenberatungszentrum-BIZEPS; Zentrum für Selbstbestimmtes Leben“ mit Inhalten befüllt wird, so dass auf der Startseite auch immer aktuelle News aus dem sozialpolitischen Bereich zu lesen sind.

„Über die Beiträge, die wir aus ganz Österreich erhalten, lernen wir alle in der Werkstätte ganz viel dazu“, betont Josef Lengauer. Geplant ist, dass noch mehr RedakteurInnen an der Website arbeiten. Ulrike Luger zum Beispiel, die derzeit eine Interessenvertreter-Schulung absolviert, wird als nächste ins Team eingebunden werden. Wenn es mehr Redakteure gibt, könnten die Meldungen nach Themen aufgeteilt werden. Natürlich ist auch daran gedacht, einmal eigene Artikel zu schreiben oder Meldungen in Leichte Sprache quasi zu übersetzen. „Wenn wir noch besser mit der Arbeit vertraut sind und mehr Redakteure haben, möchten wir die Website künftig weiterentwickeln, auch vom optischen her“, blickt Lengauer in die Zukunft.

Ein Anfang ist gemacht – die Leichter Lesen- Zusammenfassung dieses Artikels wurde bereits vom Redaktionsteam erstellt.

Leichter Lesen- Zusammenfassung dieses Artikels

Die EDV-Werkstätte Hagenberg betreut jetzt die Website www.gleichgestellt.at. Diese Website ist für alle Menschen interessant. Besonders für Menschen mit Behinderung, Angehörige, Freunde, Bekannte und Betreuungs-Personen. Dort findet man Nachrichten und Neuigkeiten zum Thema Behinderung aus diesen Bereichen:

  • Politik und Gesellschaft
  • Bildung und Arbeit
  • Kultur und Sport
  • Forschung

Außerdem gibt es noch:

  • Allgemeine Informationen
  • Berichte und Lebens-Geschichten von Betroffenen
  • Einen Ratgeber
  • Literatur-Tipps
  • Veranstaltungs-Hinweise

In Zukunft sollen auch eigene Artikel geschrieben werden. Es sollen auch Artikel in leichter Sprache geschrieben werden. Die Mitarbeiter wollen die Website weiterentwickeln. Die Mitarbeiter wollen die Website vielleicht auch anders gestalten.