Design für den guten Zweck

Faith, Hope, Love

In den letzten Wochen modelten wieder Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund für die aktuelle Charity-Kollektion „Faith, Hope, Love“ zugunsten des Diakonie Flüchtlingsdienstes und erzählten uns ihre Geschichten. Die Shirts für den guten Zweck können online erworben werden.

09.06.2016
Blaues T-Shirt der Charity-Kollektion Faith, Hope, Love
Ob Baby-Strampler, Damen T-Shirt oder Männer-Hoodie – wer ein Kleidungsstück mit dem Design „Faith, Hope, Love“ erwirbt, spendet gleichzeitig für die Arbeit des Diakonie Flüchtlingsdienstes. (Foto: Michael Seirer)

Leo ist erst drei Jahre alt. Seine Wurzeln liegen in Österreich, Frankreich und Mali. Leo weiß, dass jeder anders lebt: „Die einen essen mit Messer und Gabel, die anderen mit der Hand. In einem Land sind die Straßen sauber im anderen nicht, in manchen Ländern gibt es viele verschieden Mülltonne im anderen nur eine. Die einen haben Kisten voll mit Spielsachen, die anderen nur einen Ball“, erzählt er beim Fotoshooting für die aktuelle Faith, Hope, Love-Kollektion zugunsten des Diakonie Flüchtlingsdienstes. Dann klettert er flink aufs Holzschiff am Spielplatz und freut sich auf ein Eis.

Schon zum zweiten Mal haben Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund das Projekt „Faith, Hope, Love“ zugunsten des Diakonie Flüchtlingsdienstes unterstützt. Leo, Queen und Claudine sind drei von insgesamt zehn Personen, die in den letzten Wochen mit T-Shirts und Pullis aus der neuen Faith, Hope, Love-Kollektion gemodelt haben. Dabei ist auch der Spaß-Faktor nicht zu kurz gekommen.

Queen modelt für die Charity-Kollektion am Donaukanal (Foto: Michael Seirer)
Queen aus Nigeria lebt in einer Einrichtung des Diakonie Flüchtlingsdienstes, wo sie sehr engagiert ist. (Foto: Michael Seirer)

Queen engagiert sich bei Veranstaltungen

Queen aus Nigeria lebt in einer Einrichtung des Diakonie Flüchtlingsdienstes, wo sie sehr engagiert ist. Am Donaukanal in Wien waren schnell geeignete Szenerien fürs Fotoshooting gefunden. „Ich bin sehr aktiv und unterstütze gerne bei verschiedenen Veranstaltungen des Diakonie Flüchtlingsdienstes. Vor allem bei unseren Frauenfesten habe ich mich stark eingebracht. Außerdem bin ich in der Kirche tätig und habe enge Kontakte zur Kirchengemeinde geknüpft. Deswegen habe ich feste Bindungen zu österreichischen Familien aufgebaut und viele Freundschaften geschlossen.“

Claudine modelt für die Charity-Kollektion "Faith, Hope, Love"
Claudine ist in Athen geboren und in Wien aufgewachsen.(Foto: Michael Seirer)

Claudine betreut ehrenamtlich eine Lerngruppe

Für Claudine ging das Fotoshooting vom Büro der Diakonie Eine Welt ums Eck auf den Brunnenmarkt und Yppenplatz in Wien. Claudine ist in Athen geboren und in Wien aufgewachsen.

„Als griechische Wienerin wurde ich von zwei Sprachen und Kulturen geprägt, was ich als sehr positiv empfand. Aus diesem Grund sehe ich das Zusammenleben mehrerer Kulturen in einer Stadt als große Bereicherung an. Ich studiere Jus und Internationale Entwicklung mit dem Ziel, mich später für Menschenrechte einzusetzen. Neben dem Studium arbeite ich in der Diakonie und betreue ehrenamtlich eine Lerngruppe für junge Flüchtlinge“, erzählt sie.

Claudine, Queen, Leo und die vielen anderen Engagierten zeigen mit dem Projekt Faith, Hope, Love gemeinsam, wie bunt Österreichs Gesellschaft ist und setzen ein Zeichen für Vielfalt und Zusammenhalt.

Die gelungenen Fotos sind im Kasten, die neuen Produkte sind bereits online im Shop erhältlich. Danke an alle, die das Projekt ermöglicht haben und danke an alle, die sich ein Shirt für den guten Zweck bestellen und damit in den Sommer starten. Viel Freude damit!

Shoppen und Gutes tun

Das Projekt „Faith Hope Love“ wird ehrenamtlich vom Geschwisterpaar Conny Seirer (Konzeption und Design) und Michael Seirer (Fotoprojekt) geführt. Die beiden wollen einen Beitrag dazu leisten, dass Glaube, Liebe und Hoffnung wieder spürbare Realität im Leben von Menschen wird, die ihre Heimat verlassen mussten. Der Reinerlös aus den Verkäufen des Webshops (mindestens 7 Euro pro verkauftem Stück) geht an den Diakonie Flüchtlingsdienst.