Bio-Toilette statt Plumsklo im Freiem

Eine Toilette, ein ungewöhnliches Geschenk

Toiletten zählen zu den Dingen, über die man nicht gerne redet. Man benützt sie einfach – vorausgesetzt, man hat eine im Haus.

29.05.2017
Ein Holzverschlag in einem Garten
Kein Badezimmer, kein fließend Wasser und kein Klo im Haus zu haben, können sich viele Menschen nicht vorstellen. 40 Schritte muss Lidia - bei jedem Wetter - zu diesem Verschlag, in dem sich das Plumpsklo befindet, gehen.

Bei der Brot für die Welt- Projektreise in die Republik Moldau besuche ich gemeinsam mit dem mobilen Heimhilfe-Team unseres Projektpartners „Neoumanist“, Lidia, eine kinderlose 82-jährigen sympathischen Frau. Sie ist sehr freundlich und freut sich sichtlich über unseren Besuch, der etwas Abwechslung in ihr Leben bringt. Bereitwillig erzählt sie uns, dass ihr Mann vor 14 Jahren starb. Dabei zeigt sie auf ein Foto, das sie als junge hübsche Frau mit ihrem Mann zeigt. Nun ist sie allein und Hilfe und Zuspruch bekommt sie nur von den beiden Heimhelfenden Andrei und Viorica.

Während Andrei Blutdruck misst, einen Verband wechselt und sich die Sorgen und Nöte von Lidia anhört, kehrt Viorica den Boden auf und räumt in der Küche zusammen. Der einstündige Besuch will gut genutzt werden. Da die alte Frau kein fließendes Wasser hat, holt Andrei mehrere Kübel Wasser von der 150 Meter entfernten Wasserstelle. Um sich zu waschen muss Lidia Wasser auf ihrer Kochstelle erwärmen – eine mühevolle Prozedur.

Auch der Gang zur Toilette ist beschwerlich, sie muss ca. 40 Schritte durch den Garten zu einem Verschlag mit Plumpsklo gehen. Es gibt keine Toilette im Haus.

Für eine 82-jährige in jedem Fall mühevoll, aber vor allem bei kalten Temperaturen und eisigen Bodenverhältnissen - die Gefahr auszurutschen und sich zu verletzten oder womöglich ein Bein zu brechen ist groß.

  • Ein Porträt der 82-jährigen Lidia
    Lidia ist 82 Jahre alt und lebt in Moldau
  • Viorica vom Heimhilfe-Team beim Saubermachen
    Viorica arbeitet als Heimhilfe und unterstützt die 82-jährige Lidia
  • Wasserholen von der 150 Meter entfernten Wasserstelle
    Da die alte Frau kein fließendes Wasser hat, holt Andrei mehrere Kübel Wasser von der 150 Meter entfernten Wasserstelle.

Viorica, die Heimhilfe, erklärt uns, dass der Einbau einer Bio-Toilette im Haus möglich wäre, aber mit Lidias karger Rente nicht finanzierbar sei. Eine solche Toilette ist noch immer nicht mit dem Komfort der österreichischen Wasserklosetts vergleichbar, aber immerhin müsste Lidia nicht mehr bei jedem Wetter nach draußen gehen.

Beim Abschied bedankt sich Lidia für die Spenden aus Österreich, die das Heimhilfe-Team ermöglichen: „Multumesc, multumesc“ sagt sie immer wieder.

Bio-Toilette
Mit mit € 25,- schenken Sie Lidia eine solche Bio-Toilette!

Der Besuch beschäftigt mich noch lange. Ich weiß, dass es auch in Österreich noch nicht so lange her ist, dass Menschen auf einem Plumpsklo ihre Notdurft verrichten mussten. Aber im 21. Jahrhundert – in Europa: Also frage ich bei Veronica, der Direktorin von Neoumanist, nach. Sie erzählt, dass es am Land viele ältere Menschen wie Lidia ohne Wasser und Kanal gibt und wir mit 25 Euro eine schlichte Innentoilette finanzieren können. Ich denk mir, wie viel sind schon 25 Euro für uns in Österreich? Einmal auf einen Kino- mit anschließendem Beislbesuch verzichten und damit den Alltag von Lidia und anderen älteren Menschen in Moldawien erleichtern.

Mehr Informationen zum Projekt unter: www.brot-fuer-die-welt.at

25 Euro können das Leben verändern!

Rund 40 Prozent der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu funktionierenden Sanitäranlagen. Jährlich sterben etwa zwei Millionen Menschen an Krankheiten, die durch fehlende Toiletten verursacht werden. Bitte helfen Sie uns helfen und schenken Sie Lidia eine Toilette!