Von Gott und der Welt

Die Klima Kollekte

„Es gelten keine Ausreden mehr“, sagte der Außenminister der Marschall-Inseln, Tony de Brum, bei der Weltklimakonferenz in Paris, „weder für weitere Verzögerungen noch für das Beharren auf der falschen Annahme, dass Kohle und schmutzige Brennstoffe unseren Wohlstand vermehren. Das Gegenteil ist wahr!“

05.12.2015
Logo der Klima-Kollekte

Gottes gute Schöpfung ist in Gefahr. Die Menschen haben das Angebot des Schöpfers „Macht Euch die Erde untertan!“ überstrapaziert. Der Meeresspiegel steigt, Orkane werden häufiger, Klimakatastrophen führen zu Hunger und lassen Menschen ihr Heil in der Flucht suchen. Die Hoffnung der Welt richtet sich wieder einmal auf politische Verhandlungen. Die Einsicht der Weltenlenker ist nötig, wird aber alleine zu wenig sein. Jede und jeder ist gefordert.

Die Evangelische Kirche und „Brot für die Welt“ haben eine Plattform geschaffen, auf der jedermann etwas zum Klimaschutz beitragen kann. Unter www.klima-kollekte.at  kann man seinen CO2-Verbrauch berechnen und durch die Förderung von Projekten in den Ländern des Südens mithelfen, den CO2-Ausstoß weltweit zu reduzieren.

Zum Beispiel wird ein Dorf der Dalit, die als Unberührbare in Indien leben und bislang nur mit Kerosinlampen ihre Hütten beleuchten konnten, mit Solaranlagen auf den Dächern ausgestattet. So erspart man ihnen die giftigen Kerosindämpfe und hohen Kosten und tut etwas für den Klimaschutz. Denn Ausreden gelten nicht mehr, auch nicht im ganz privaten Leben.

„Von Gott und der Welt", die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der Kronenzeitung.