Oberösterreichische Landessonderausstellung 2015 in Gallneukirchen

Diakoniewerk goes „LSA“

Die oberösterreichische Landessonderausstellung 2015 steht in den Startlöchern. In einem Monat eröffnet die interaktive Ausstellung, die sich der Geschichte des Sozialstaates widmet.

30.03.2015
Plakat der  Landessonderausstellung 2015

Exakt in einem Monat, am 30. April, öffnen sich die Türen der diesjährigen oberösterreichischen Landessonderausstellung (LSA) - diesmal in Gallneukirchen, im neu adaptierten, ehemaligen Diakonissenhaus Bethanien.

Das Thema: hilfe. LebensRisken – LebensChancen. Die Soziale Sicherung in Österreich.

Interaktive Ausstellung zur Sozialen Sicherung in Österreich

Es geht in dieser Ausstellung um die Geschichte des Kerns des Sozialstaates und auch um die Geschichte sozialer Initiativen und Institutionen wie dem Diakoniewerk, dessen Mutterhaus den architektonischen Rahmen bietet. - Und es geht um die kulturspezifische Ausprägung von Solidarität und Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Die Ausstellung lädt ein, sich aktiv zu beteiligen. Nicht Objekte dominieren. Im Gegenteil: Die Ausstellung lädt ein, sich in verschiedene Rollen hineinzuversetzen und sich auf die imaginäre Konfrontation mit Lebenslagen, Schicksalsschlägen und verschiedenen Formen von Hilfestellungen einzulassen.

Neugierig? - Bald ist es soweit.

Das geschichtsträchtige und in den letzten 3 Jahren neu adaptierte Haus Bethanien als Ausstellungsort erhält in diesen Tagen noch seinen letzten Schliff. Die AusstellungsmacherInnen sind am Einrichten. Der Museumsshop des Diakoniewerks mit besonderen Produkten aus seinen Werkstätten nimmt Form an, und das KOWALSKI - das neue Café Bistro mit dem Prädikat „inklusiv“ - rückt die Sessel zurecht.

Was es sonst noch braucht?

Eine Portion Restenergie für diese 4 Wochen, denn es gibt für alle Beteiligten noch vieles zu tun.

Eines ist sicher: Die Türen öffnen sich am Donnerstag 30.4. wie geplant und wir laden Sie ein, sich einzulassen auf eine außergewöhnliche Ausstellung, die in den Ausstellungsinhalten, sowie der Vermittlung dem Anspruch INKLUSIV gerecht werden will.