Das #Fest500 am Rathausplatz. Und die Diakonie mittendrin statt nur dabei.

Das Reformationsfest!

Was haben eine Zeitmaschine, eine Trommelgruppe und eine palästinensische Friedensaktivistin gemeinsam? Ganz einfach: Sie alle werden am 30.9. beim großen Reformationsfest am Wiener Rathausplatz für Wirbel sorgen!

23.07.2017
Grafik von Olaf Osten - die Bühne am Rathausplatz
Reformation bewegt. 500 Jahre und 1 Fest!

Das heurige Jahr 2017 ist für die Evangelischen in Österreich ein mehr als besonderes: Sie feiern das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation, welche auf die 95 Thesen von Martin Luther aus dem Jahr 1517 zurückgeht. Nicht nur Christen und Christinnen, sondern explizit alle Menschen sind eingeladen, mitzufeiern. 

MutbürgerInnen statt WutbürgerInnen!

Das Reformationsfest ist auch eine Art „Mutmacher“. „Bei dem Fest geht es uns darum, angesichts der vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit Mut zu machen und zu zeigen, wer wir sind und was wir für das Leben im heutigen Österreich beitragen“, erklärt Charlotte Matthias, Referentin des Bischofs der Evangelischen Kirche in Österreich und Projektverantwortliche für das Jubiläumsjahr 2017.

Mit der Idee, dass aus dieser Wirkung eine Vorbildwirkung erwachsen könnte, betreten also am 30. September diesen Jahres viele spannende AkteurInnen die Bühne(n) des Rathausplatzes. Das besondere Jubiläum „500 Jahre Reformation“ soll in jeder Hinsicht bunt gefeiert werden: mit einem vielfältigen Programm, mit Jung und Alt, mit Action und mit Entschleunigung.

Österreichisches Umweltzeichen für ein "Green Event"

Ein bunter Green Event 

Geplant sind musikalische Einlagen, Kurzfilme, Interviews und kurze Lesungen zu den drei Kernthemen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. 

Wer mit der Kirche grundsätzlich etwas Altmodisches verbindet, der sei in diesem Fall eines besseren belehrt: Es wird angestrebt, das #Fest500 als Green Event entsprechend nach Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens auszurichten.

Was ist ein Green Event?

Als Green Event bzw. klimaneutralen Event bezeichnet man Veranstaltungen, die nachhaltig geplant und umgesetzt werden - und zwar in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht. Etwa soll unnötiger Müll vermieden werden, Essen und Getränke aus klimafreundlicher Produktion stammen und ökologisch schlaue An- und Abreise zum Veranstaltungsort möglich sein. Am Ende stehen so geringe CO2-Emissionen wie möglich.

Der Lageplan zum #Fest500 am Rathausplatz
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Immer den Zelten nach - die Diakonie in fünf Mitmachstationen

Wenn Sie vom Burgtheater aus auf das Rathaus blicken, so befindet sich rechterhand ein Diakonie-Stand mit fünf Mitmachstationen. Dort erhalten Sie den ganzen Tag Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche der Diakonie.

Station Behindertenarbeit/Medienwerkstatt

Sie stehen auf Schokolade und hätten gern mal Ihre personifizierte Tafel? Dann ab mit Ihnen ins Zelt der Medienwerkstatt des Diakoniewerks. MitarbeiterInnen porträtieren Sie und schwups - schon zieren Sie eine Nascherei, die gegen freie Spenden feilgeboten wird.

Station Flucht/Migration, „Living Books“

Hier können Sie mit anerkannten Flüchtlingen sprechen, die von ihren Erfahrungen erzählen und mit Ihnen unter vier Augen plaudern. Die Station wird vom Diakonie Flüchtlingsdienst betreut.

Station Behindertenarbeit/Verkaufsstand

Stöbern Sie in der Produktpalette der Werkstätten des Diakoniewerks und der Diakonie de La Tour und blättern Sie in Ruhe unsere Broschüren durch. Ihre Kids - oder auch Sie - können mit hübschen HoffnungsträgerInnen-Tattoos ihren Sommer-Look zum Statement-Look machen.

Station Jugendhilfe

Das Diakonie Zentrum Spattstraße erklärt Ihnen, was Sie sich unter „Emotionskarten“ vorstellen können. Es geht dabei darum, verständlich zu machen, dass sich manche Kinder und Jugendliche schwer tun, Gesichtsausdrücke zu „lesen“ und entsprechend richtige Schlüsse zu ziehen. Eine spannende Station - mit Fotobox!

Station Altenarbeit

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie sich ältere, vielleicht schon gebrechliche Menschen oft fühlen? Oder wenn sie gar krank sind? Oft ist uns das gar nicht bewusst. Ein - im wahrsten Sinne - Hineinversetzen in deren Situation ermöglicht Ihnen diese außergewöhnliche Station. Alterssimulationsanzüge lassen Sie Symptome spezifischer Krankheitsbilder nachfühlen.

Außerdem tritt die Diakonie in den weiteren Themenzelten „Bildung“ und „Entwicklungshilfe“ als Mitgestalterin auf:

Themenzelt „Bildung“

Die „Diakonie Bildung“ ist - unschwer zu erraten - im Themenzelt „Bildung“ zu finden, wo Sie Einblick in ihre Angebote erhalten. Sie erfahren dort beispielsweise von den Diakonie-Kindergärten und Schulen, dem Projekt „Luther on Tour“ sowie der Kampagne „Hoffnung braucht ein JA“, bei der es um Solidarität mit jenen geht, die oft übersehen werden.

Themenzelt „Entwicklungshilfe“

Mit der Marke „Brot für die Welt“ trägt die Diakonie Projekte im Bereich der evangelischen Entwicklungszusammenarbeit bei. Spannend für jene, die gerne über den österreichischen Rand hinausblicken, um zu erfahren was woanders passiert und beigetragen wird.

Was passiert auf der Hauptbühne?

Ein Modell des Reformobils
Anlässlich des Reformationsjubiläums entwerfen die Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen der Diakonie Bildung eine Zeitmaschine - das Reformobil! (Für Animation aufs Foto klicken)

Eine Zeitmaschine namens „Reformobil“

Wie sah die Welt zu Luthers Zeiten aus? Wie wird man in 500 Jahren auf der Erde leben? Was können wir heute tun, um die Schöpfung zu bewahren? Die Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen der Diakonie Bildung wollen es wie immer genau wissen: Anlässlich des Reformationsjubiläums entwerfen sie eine Zeitmaschine - das Reformobil!

Ein Highlight wird die Performance von SchülerInnen, die kurz nach 13 Uhr live eine Zeitmaschine, das „Reformobil“, bauen. Der Schulchor des Wimmer Gymnasium Oberschützen singt dabei begleitende Motivationssongs. 

Einen kleinen Einblick in die vorbereitenden Bastelarbeiten für das "Reformobil" gewähren diese Videoclips:

Mutmacherin Sumaya Farhat-Naser

Im Anschluss an den Clip des Flüchtlingsdiensts hält die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser eine Rede, in der sie zu Frieden und Gerechtigkeit aufruft, und mit der sie uns allen Mut machen will - die Zivilgesellschaft hat Power. Und die Zivilgesellschaft, das sind wir!

Abendprogramm: Sound of Heaven

Um 19 Uhr 30 beginnt der musikalische Teil des Festes. Dann liegt unter dem Titel Sound of Heaven Musik in der Luft. Stichworte wie: Bach goes Beirut, Path of Love,Gospel, Da Blechhauf ́n und Jazz warten auf die Gäste des Festes, das um 22.00  Uhr mit einem Abendsegen endet.

Regisseur und Schauspieler Karl Markovics führt durch das Abendprogramm. Die Diakonie Bildung gestaltet das Programm gemeinsam mit ihrer Johann Sebastian Bach Musikschule maßgeblich mit.

Was hat die Diakonie auf der Nebenbühne zu bieten?

Die Nebenbühne steht ganz im Zeichen der Chöre. Als erster Act des Tages legt dort kurz vor 14 Uhr allerdings die Trommelgruppe Gallneukirchen des Diakoniewerks los.

Harald Rath mit seiner Reformationstüre
Künstler Harald Rath mit seiner Reformationstüre

Das Atelier de la Tour im Rathauskeller und am Dorfplatz

Auch unterirdisch tut sich was beim Reformationsfest! Im Rathauskeller gibt es von 14 Uhr 40 bis 18 Uhr was zu sehen und zu hören. Die Diakonie ist dabei mit dem Künstler Harald Rath vom Atelier de la Tour vertreten: die Werkstätte, in der Menschen mit Behinderung und bildnerischer Begabung Kunstwerke erschaffen, stellt diesmal Reformationsbilder aus und bringt eine Reformationstür im Freigelände an. Rath steuert seine auf das Wesentliche fokussierten Holz- und Linolschnitte bei.

Speed Dating mit LiteratInnen im Park

Nicht nur auf den Bühnen und im Keller tummeln sich diakonische Vertreter*innen. Auch den Rathauspark bespielen sie. Und zwar mit literarischen Speed Dates. Neun Autor*innen der Künstler*innengruppe Malaria des Diakoniewerks lesen ihnen dort zwischen 13 und 14 Uhr 30 aus ihren Werken vor. So wenig mussten Sie noch nie zu einem Date beitragen, um es am Laufen zu halten, richtig?

Feiern Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie am 30. September mit uns am Wiener Rathausplatz feiern! Alle aktuellen Informationen finden Sie unter fest500.at