Michael Chalupka

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)

Michael Chalupka (geb.1960) ist evang. Pfarrer und seit 1994 als Direktor der Diakonie Österreich tätig.

Er ist einer der Mitinitiatoren der Armutskonferenz (1995) und des Wiener Spendenparlaments (1998).

Seit 2000 ist er als Präsident des Österreichischen Komitees für Soziale Arbeit (ÖKSA) tätig und war zwischen 2003 und 2006 Vorstand der Stiftung „Nachbar in Not“.

Seine wöchentliche Kolumne „Von Gott und der Welt“ erscheint in der Samstags-Krone.

Twitter: twitter.com/michaelchalupka

Beiträge

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)
Von Gott und der Welt
31.12.2016

„Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr“, so beginnt das wohl bekannteste Gedicht von Dietrich Bonhoeffer, dem evangelischen Theologen und Märtyrer des Widerstands gegen das Nazi-Regime. Er hat es kurz vor Jahresende 1944 in seiner Zelle in Berlin geschrieben.

Weihnachtskrippe
Von Gott und der Welt
24.12.2016

Die Namen der Opfer am Weihnachtsmarkt in Berlin sind noch unbekannt, aus Gründen des Opferschutzes. Den Namen des mutmaßlichen Täters kennt allerdings jeder. Das ist höchst problematisch, denn diese fragwürdige Art der Berühmtheit durch eine Gewalttat ist zugleich Ziel der feigen mörderischen Anschläge.

Eine Weihnachtskrippe mit Maria und Josef (Foto: Pixabay)
Von Gott und der Welt
16.12.2016

Wie Weihnachten feiern angesichts der Gräuel in Aleppo, der schrecklichen Nachrichten, die uns täglich erreichen, angesichts der Ermordung von Zivilisten, der Vertreibung von Hunderttausenden aus der zerbombten Stadt? Wie Weihnachten feiern, angesichts des Versagens der Weltgemeinschaft vor der Barbarei?

Zimtsterne
Von Gott und der Welt
10.12.2016

Es kommt die Zeit in der die Sterne vom Himmel herabsteigen und sich auf Erden materialisieren.

Kirchenfenster, das Johannes den Täufer bei der Taufe Christi zeigt
Von Gott und der Welt
03.12.2016

Der Advent, die Zeit der Erwartung, ist die Zeit, in der deutlich werden kann, was fehlt, wenn Gott fehlt.

großer Adventkranz mit 24 Kerzen vor dem Wiener Rathaus
Von Gott und der Welt
26.11.2016

Lauter „Sozialfälle“ versammelten sich unter dem Adventkranz. Waisenkinder, Taschendiebe, Straßenkinder, Obdachlose, kleine Bettlerinnen. Es war noch dunkel, frühmorgens am ersten Advent des Jahres 1839, als der junge Erzieher und evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern die erste Kerze an einem Wagenrad entzündete und damit die Tradition des Adventkranzes begründete.

Kurzbeschreibung und Bedeutung Dietrich Bonhöffer
Von Gott und der Welt
19.11.2016

„Die Welt steht auf kein’ Fall mehr lang“, könnte man den Eindruck haben. Kriege vor unserer Haustür, ein US-Präsident, der ein sprunghafter Narziss ist und wenig Vertrauen in die Zukunft vermitteln kann – es gibt genügend Gründe, um pessimistisch zu sein.

Gitarrenhals mit Hand
Von Gott und der Welt
12.11.2016

Gott hat sich verdunkelt. Leonard Cohen ist tot. In einem letzten seiner Lieder „You want it Darker!“ hat er davon gesungen. „Du willst es dunkler. Wir löschten die Flamme. Hier bin ich. Ich bin bereit, oh Herr.“

Bibelausgaben, die auf einer Kirchenbank liegen (Foto: Pixabay)
Von Gott und der Welt
05.11.2016

Die Bibel ist ein Buch, in dem Erfahrungen, die Generationen von Menschen mit ihrem Glauben und Gott gemacht haben, gesammelt sind. Sie lässt Gottesbegegnung durchscheinen, macht Transzendenz transparent.

Karte, die zeigt, wo der Reformationstruck Halt machen wird
Von Gott und der Welt
29.10.2016

Der diesjährige Reformationstag markiert den Beginn des Reformationsjubiläums: Am 31. Oktober vor 499 Jahren veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen – 2017 wird sich das zum 500. Mal jähren.

Seiten