Michael Chalupka

Ein Porträt von Diakonie Direktor Michael Chalupka (Foto: Luiza Puiu)

Michael Chalupka (geb.1960) ist evang. Pfarrer und seit 1994 als Direktor der Diakonie Österreich tätig.

Er ist einer der Mitinitiatoren der Armutskonferenz (1995) und des Wiener Spendenparlaments (1998).

Seit 2000 ist er als Präsident des Österreichischen Komitees für Soziale Arbeit (ÖKSA) tätig und war zwischen 2003 und 2006 Vorstand der Stiftung „Nachbar in Not“.

Seine wöchentliche Kolumne „Von Gott und der Welt“ erscheint in der Samstags-Krone.

Twitter: twitter.com/michaelchalupka

Beiträge

Ein Haus in Serbien, das von den Wassermassen umgestürzt wurde
Von Gott und der Welt
24.05.2014

Das Wasser zieht sich langsam zurück und hinterlässt in vielen Ortschaften und Städten Bosniens und Serbiens das pure Chaos. Das Wasser gibt Kadaver von toten Tieren frei, Häuser sind durch den Schlamm unbewohnbar.

Ampelmännchen grün - zwei Frauen gehen Hand in Hand
Von Gott und der Welt
17.05.2014

Kinder brauchen Liebe. Im besten Fall von ihrer ganzen Familie

Kinder auf Fischerbooten auf den Philippinen
Von Gott und der Welt
10.05.2014

Kommt der Wind auf, beginnen die Kinder zu weinen, erzählt einer der Fischer, der den Taifun Hayan überlebte, der vor sechs Monaten weite Teile der Phillipinen mit verheerender Wucht getroffen hatte.

Thomas Piketty, Autor des Buches "Das Kapital im 21.Jahrhundert"
Von Gott und der Welt
03.05.2014

Ein Buch revolutioniert die Sicht auf die Welt. Der französische Ökonom Thomas Piketty hat eine 1000 Seiten starke wissenschaftliche Studie über die Geschichte der Vermögensverteilung geschrieben.

ein Stück Schokolade, das dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt
Von Gott und der Welt
26.04.2014

Die Welt der Sünde wird immer kleiner. Da ist von Verkehrssündern die Rede, von Steuersündern oder Diätsünden. Die Zuckerindustrie spricht gar von himmlischen Sünden.

Drei Kreuze am Ölberg in Jerusalem im Sonnenuntergang
Von Gott und der Welt
19.04.2014

Die Ostergeschichte ist eine Liebesgeschichte. Es wird die Geschichte erzählt wie der Auferstandene mit seinen Jüngerinnen und Jüngern in Beziehung tritt, nach seinem Tod und über den Tod hinaus für sie Bedeutung erlangt.

Eine Frau in einem Rollstuhl und eine jüngere Frau im Gespräch
Von Gott und der Welt
12.04.2014

Die Woche der Sorge und des Kummers liegt vor uns. In der Karwoche, von Palmsonntag bis zum Karsamstag,  gedenkt die Christenheit des Leidens Jesu.

Zwei e-Cards. Das sind elektronische Karten, die in Österreich den Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem ermöglichen.
Von Gott und der Welt
05.04.2014

Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Der Schlüssel zum Eintritt in dieses System ist die e-card. Gesundheitsexperten machen sich sogar Sorgen, dass wir Österreicher zu oft zum Arzt gehen und uns zu lange ins Krankenhaus legen.

ein Stück Schokolade, das dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt
Von Gott und der Welt
29.03.2014

Die süßeste Schokolade kann nach Niederlage schmecken, wenn das Fleisch schwach geworden ist mitten in der Fastenzeit, nachdem die ersten zwei Wochen „ohne“ glücklich bewältigt wurden. Das Scheitern an den eigenen Vorsätzen schmeckt bitter.

Zaun und Stacheldraht als Symbol für Gefängnismauern
Von Gott und der Welt
15.03.2014

Mir herrscht zu viel Genugtuung über die 3,5 Jahre Gefängnis, die Uli Hoeneß für Steuerhinterziehung und Ernst Strasser für Korruption ausgefasst haben. Wenn Menschen so lange hinter Gittern verschwinden sollen, müssen die Gründe schwerwiegend sein.

Seiten